Leibniz-Medaillen 2021

© Wiebke Peitz, Charite - Universitätsmedizin Berlin
© Viet Nguyen-Kim

Die Leibniz-Medaille der Akademie erhalten
 

Professor Dr. Christian Drosten und
Dr. Mai Thi Nguyen-Kim


für ihre Verdienste in der Wissenschaftskommunikation im Allgemeinen sowie in der Covid-19-Pandemie im Besonderen.

 

Der Virologe Christian Drosten hat bei der COVID-19-Pandemie Außergewöhnliches geleistet, nicht nur als Virologe (der weltweit verwendete PT-PCR-Test für das neuartige Corona-Virus SARS-CoV-2 kommt aus seinem Labor), sondern insbesondere in der Wissenschaftskommunikation, Politikberatung und Bevölkerungsberatung. In beispielloser Weise ist es ihm mit seinem NDR-Podcast, Zeitungsartikeln und auch Fernsehauftritten gelungen, nicht nur die Wissenschaft hinter der Covid-19-Forschung profunde zu erklären, sondern auch die wissenschaftliche Vorgehensweise sichtbar werden zu lassen. Er hat großen Mut und großes Stehvermögen bewiesen, als er von Covid19-Leugnern angefeindet und persönlich bedroht wurde, und die BILD-Zeitung versuchte, seine wissenschaftliche Integrität in Zweifel zu ziehen. Er ist ein Vorbild für uns alle, und die wissenschaftliche Gemeinschaft ist ihm zu höchsten Dank verpflichtet.
Christian Drosten hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die biomedizinische Forschung auf dem Gebiet von Infektionskrankheiten in der Öffentlichkeit innerhalb sehr kurzer Zeit als verlässliche Orientierung für das Management der Covid-19-Pandemie wahrgenommen wird. Er erklärt die Virusforschung einer breiten Öffentlichkeit auf ebenso anschauliche, transparente wie faktenbasierte Art und Weise, aber eben auch wie Wissenschaftler arbeiten, was wir einigermaßen sicher wissen und welche Unsicherheiten weiterhin bestehen. Er kommuniziert die Grenzen seines eigenen Wissens und weist immer wieder darauf hin, dass es zur Wissenschaft auch gehört, diese ständig neu auszuloten und Erkenntnisse zu revidieren, neue Fragen zu stellen und evidenzbasiert neue Situationen zu beurteilen. Gerade über die sowohl kompetente wie authentische Art der Wissenschaftskommunikation erreicht Drosten, dass die Akzeptanz und auch das Vertrauen bei einer großen Zahl an Menschen (und auch in der deutschen Politik) in eine wissenschaftliche Ist-Analyse als wichtiges Beratungs¬instrumentarium gewachsen sind.
Die DFG und der Stifterverband, die ihn mit einem „Sonder“-Communicator-Preis 2020 ausgezeichnet haben, hoben hervor, welchen Beitrag die Wissenschaft für Politik und Gesellschaft durch gute Kommunikation auch im Fall einer akuten Krise leisten kann.
Christian Drosten war zunächst seit 2000 in verschiedenen Positionen am Bernhard Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg tätig. 2007 wurde er Professor und Leiter des Instituts für Virologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, bevor er 2017 als Direktor des Instituts für Virologie an die Charité – Universitätsmedizin Berlin wechselte. Seit 2013 ist er Sprecher des gerade auslaufenden DFG-Schwerpunktprogramms 1596 „Ecology and Species Barriers in Emerging Viral Diseases“ und Antragsteller einer Reihe weiterer mit Drittmitteln geförderten Forschungsprojekte. 2005 erhielt Christian Drosten das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2020 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Von 2005 bis 2010 war er Mitglied der Jungen Akademie an der BBAW und der Leopoldina. Seine Forschungsergebnisse haben bahnbrechende Beiträge zur Virusforschung geleistet und werden weltweit zitiert und rezipiert. Er ist mit über 400 Publikation darüber hinaus ein überaus produktiver, immer auf Qualität und Originalität bedachter Wissenschaftler.


Die Chemikerin und freie Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim betreibt den YouTube-Kanal „maiLab “, mit dem sie ein junges und nicht wissenschaftsnahes Publikum erreicht. Sie ist eine ganz besondere Förderin der Wissenschaften, in dem sie auf eine jugendlich-erfrischende Art erklärt, wie Wissenschaft funktioniert, und wie diese mit essentiellen Unsicherheiten umgeht. Ein besonders gelungenes und eindrucksvolles Beispiel ist ihr Video zum Thema Glyphosat , das nahezu eine halbe Million Menschen angesehen haben.
Ihre große Stunde kam jedoch mit der Covid-19-Pandemie. Anfang April 2020 erreichte maiLab mit einem Video zur Corona-Pandemie  innerhalb von vier Tagen mehr als 4 Millionen Aufrufe. Zum gleichen Thema sprach sie im April einen Tagesthemen-Kommentar. Mitte April analysierte sie in einem weiteren Video „What“  die Kommunikation dreier bekannter Virologen, darunter Christian Drosten. Die Kampagne der BILD-Zeitung zum Thema Schulschließung nahm sie in dem Video „BILD-UNG“  auseinander.
Mai Thi Nguyen-Kim studierte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Chemie. Anschließend promovierte sie an der RWTH Aachen und an der Harvard University, wo sie an intelligenten Materialien für medizinische Anwendungen forschte. Für Terra X, Lesch & Co. arbeitet sie als Autorin und Moderatorin und schließt sich dieses Jahr dem Moderationsteam bei Quarks und Planet Wissen an. Mit dem Ziel, junge Menschen – und vor allem junge Mädchen – für Naturwissenschaften zu begeistern, betreibt sie die YouTube-Kanäle „maiLab“ und „The Secret Life Of Scientists“. Der Großteil ihrer Videos entsteht in Eigenproduktion – von der Recherche bis zum Schnitt. Ihr Video „Trust me I’m a scientist” wurde 2016 im „Fast Forward Science“-Wettbewerb mit dem 1. Platz in der Kategorie „Scitainment“ ausgezeichnet. Sie ist Autorin des erfolgreichen Buches „Komisch, alles chemisch“.
Mai Thi Nguyen-Kim ist Dozentin am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation und gehört seit Juni 2020 dem Senat der Max-Planck-Gesellschaft an.

© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften