Zweite 'Carl Heinrich Becker Lecture der Fritz Thyssen Stiftung:
Aziz Al-Azmeh: Rome, New Rome and Baghdad: Pathways of Late Antiquity

05. März 2008

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23

Zweite 'Carl Heinrich Becker Lecture der Fritz Thyssen Stiftung' mit einem wissenschaftlichen Vortrag von Aziz Al-Azmeh (Central European University)

"Rome, New Rome and Baghdad: Pathways of Late Antiquity"

Einführung: Wolf Lepenies
(Permanent Fellow [em.], Wissenschaftskolleg zu Berlin / Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Fritz Thyssen Stiftung, Köln)

 


Aziz Al-Azmeh
ist Professor an der School of History and Interdisciplinary Historical Studies an der Central European University in Budapest. Er promovierte an der Universität Oxford, lehrte an der Amerikanischen Universität in Beirut, den Universitäten Exeter, Columbia, Yale und California. Er ist Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze zur arabischen und muslimischen Historiographie und Ideengeschichte, darunter "Araber und Barbaren: Arabische Ethnologie und Ethnographie im Mittelalter" (1991 in Arabisch), "Säkularismus" (1992 in Arabisch), "Ibn Khaldun" (1982, 2004), "Arabic Thought and Islamic Societies" (1986), "Muslim Kingship: Power and the Sacred in Muslim, Christian and Pagan Polities" (1996), "L'Obscurantisme Postmoderne et la Question Musulmane" (2004), "The Times of History: Universal Topics in Islamic Historiography" (2007).

Sein einflussreiches Buch "Islams and Modernities" (1993) war einer der intellektuellen Ausgangspunkte des Berliner Arbeitskreises Moderne und Islam, zu dessen Gründungsmitgliedern Aziz Al-Azmeh zählte. 1994/95 und 1996 bis 1998 war er Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin.

In seinem Vortrag unterzieht Aziz Al-Azmeh herkömmliche Vorstellungen der Spätantike einer Neubewertung. Er entwirft die Perspektive einer ökumenischen Einheit zwischen dem Mittelmeerraum und West-Asien, hervorgegangen aus dem Römischen Reich und seinen Nachfolgeimperien durch Krieg und Frieden, unabhängig von Religion und jenseits von Konstruktionen von Orient und Okzident. Aziz Al-Azmeh hält seinen Vortrag auf Englisch.


 

Mit der 'Carl Heinrich Becker Lecture der Fritz Thyssen Stiftung' haben wir eine besonders hervorgehobene 'name lecture' für unser gemeinsames Forschungsprogramm 'Europa im Nahen Osten - Der Nahe Osten in Europa' begründet, die einmal jährlich im Akademiegebäude am Gendarmenmarkt stattfinden soll. Die nach dem deutschen Orientalisten und preußischen Kultusminister Carl Heinrich Becker (1876-1933) benannte Vortragsreihe soll, der Leitidee unseres Forschungsprogramms folgend, besondere Aspekte der Verflechtungen zwischen dem Nahen Osten und der europäischen Welt einer breiteren akademischen Öffentlichkeit vermitteln. Der erste Vortrag dieser Reihe wurde 2007 von Maria Todorova zum Thema 'Historische Vermächtnisse zwischen Europa und dem Nahen Osten' gehalten und liegt in einer Druckfassung vor.

Veranstaltungszeitraum:

19.00 Uhr

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften