Exzellent, integrativ, unabhängig

Herzlich willkommen
bei der Berlin-Brandenburgischen
Akademie der Wissenschaften

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist eine
Fach- und Ländergrenzen überschreitende Vereinigung herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit über 300-jähriger Tradition.
80 Nobelpreisträgerinnen und -träger prägen ihre Geschichte.

Mehr zur Akademie

Neues aus der Akademie

Solidarität mit der Ukraine

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verurteilt auf das Schärfste den brutalen russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und versichert allen Ukrainerinnen und Ukrainern ihre tätige Solidarität. Freiheit für die Wissenschaft kann es nur geben, wenn die Freiheit und Selbstbestimmung der Völker gesichert ist. Wir stehen in engem Austausch mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Ukraine und haben ihr unsere Unterstützung zugesichert. Gleichzeitig danken wir den russischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, insbesondere in der Russischen Akademie der Wissenschaften, die sich gegen die Aggression ihres Präsidenten gestellt haben.

Zum Schreiben des Akademiepräsidenten (PDF, 101KB) 

Fünf neue Akademiemitglieder

Im Vorfeld des Einsteintags 2022 wurden fünf neue Mitglieder in die Akademie aufgenommen. Herzlich willkommen: Artemis Alexiadou, Giuseppe Caire, Frank Neese, Ángel Rubio und Nicola Spaldin! Die diesjährige Festsitzung im Potsdamer Nikolaisaal stand ganz im Zeichen des neuen Jahresthemas „Projekt: Aufklärung!“, das sich die Akademie für den Zeitraum 2023/2024 gesetzt hat. Zum Auftakt erörterte ein Podium mit den Akademiemitgliedern Patrick Cramer, Julia Fischer, Bénédicte Savoy und Marcus Willaschek, inwieweit das Projekt Aufklärung noch heute Orientierung bieten und welche Rolle der Wissenschaft bei der Neuformulierung der Aufklärung zukommen kann.

Zur Pressemitteilung

Annette Kelm. Die Bücher

Am 10. Mai 1933 verbrannten nationalsozialistische Studierende rund 30.000 Bücher auf dem Opernplatz in Berlin. Die Gleichschaltung der öffentlichen Meinung ging einher mit der Verfolgung insbesondere jüdischer Schriftsteller:innen und Intellektueller. Annette Kelms Fotografien zeigen ausgewählte Bücher, die 1933 medien- und öffentlichkeitswirksam in Flammen aufgingen oder auf den Listen verfemter Publikationen standen.
Die Ausstellung „Die Bücher“ können Sie bis zum 13. Januar 2023 im Akademiegebäude am Gendarmenmarkt besuchen: Geöffnet hat die Akademieausstellung montags bis freitags zwischen 10 und 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zum Ausstellungsflyer (PDF, 559KB) 

Forschung

Geisteswissenschaftliche Forschung, die interdisziplinäre Bearbeitung wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Zukunftsfragen sowie der Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit bilden die Kernbereiche der Arbeit der Akademie. Aktuell haben zwei neue Akademienvorhaben begonnen: "Antiquitatum Thesaurus. Antiken in den europäischen Bildquellen des 17. und 18. Jahrhunderts" und "Erich Wolfgang Korngold Werkausgabe".

Mehr zu Forschung Alle Forschungsvorhaben Neu: Antiquitatum Thesaurus Neu: Korngold Werkausgabe

Aktuelle Veranstaltungen

30. November 2022
Ernst Mayr Lecture 2022
18:00 Uhr Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Den diesjährigen Vortrag mit dem Titel "Nature’s Palette: How and Why Color Varies in the Wild" hält Hopi Hoekstra (Harvard University). Verfolgen Sie die Ernst Mayr Lecture vor Ort oder per Livestream unter: www.bbaw.de/live 

Zur Veranstaltung
01. Dezember 2022
Über das Heben von Schätzen: Archäologie in Archiven
18:30 Uhr Bode-Museum, Gobelin-Saal, Am Kupfergraben, 10117 Berlin

HEINRICH DRESSEL-VORLESUNG

2022 findet die Heinrich Dressel-Vorlesung zum zweiten Mal statt. Friederike Fless, Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts, spricht „Über das Heben von Schätzen: Archäologie in Archiven“.

Zur Veranstaltung

Aktuelle Publikationen

Diskurskontrolle an deutschen Universitäten – Bedrohung der Wissenschaftsfreiheit?

Von Mitchell G. Ash

Wissenschaftspolitik im Dialog, Heft 21/2022

Berlin 2022, 48 S.

ISBN 978-3-949455-10-0

Zur Publikation (PDF, 717KB) 
Karrieren und individuelle Wissenschaftsfreiheit

Von Jochen Gläser und Otto Hüther

Wissenschaftspolitik im Dialog, Heft 22/2022

Berlin 2022, 44 S.

ISBN 978-3-949455-15-5

Zur Publikation (PDF, 630KB) 
Akademienprogramm

Das Akademienprogramm

Das Akademienprogramm dient der Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung des kulturellen Erbes. Es ist derzeit das größte geisteswissenschaftliche Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland. Es wird von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften koordiniert und fördert Langzeitforschungen in der geisteswissenschaftlichen, aber auch in der sozialwissenschaftlichen Grundlagenforschung. Träger des Programms und zuständig für die Bearbeitung der Vorhaben sind die acht in der Akademienunion zusammengeschlossenen Akademien und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Mehr Informationen

Akademie und Schule

Ein wesentliches Anliegen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Denn der Grundstein für das spätere Interesse und die Begeisterung für Wissenschaft wird bei Kindern und Jugendlichen bereits sehr früh gelegt. Die Akademie hat daher ein vielfältiges Spektrum von Angeboten für Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen entwickelt.

Mehr dazu

Jahresthema 2021|22 "Die Vermessung des Lebendigen"

Das neue Jahresthema fragt: „Wie wollen wir heute unter den Bedingungen zunehmend präziser Messbarkeit das Lebendige verstehen?“ und rückt so den Wettstreit der Disziplinen um die Deutung des Lebens in den Fokus. Anlass sind die 200sten Geburtstage des Physikers Hermann von Helmholtz und des Mediziners Rudolf Virchow. Ihre naturwissenschaftlichen Betrachtungsweisen und Vermessungstechniken verleihen im 19. Jahrhundert einer Lebenswissenschaft Kontur, die unsere Weltsicht bis heute entscheidend prägt. Gleichzeitig werden hier auch schon erhebliche Probleme der Vermessung deutlich.

Mehr dazu
© 2022 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften