Übersicht
Eine futuristische Lernmaschine aus dem Jahr 1899 von Jean Marc Cote. Foto: Mary Evans Picture Library

Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe behandelt die Frage nach der ethisch-juristischen Verantwortung durch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz im digitalen Zeitalter.

 

Computersysteme werden uns in Zukunft verstärkt im privaten und beruflichen Umfeld assistieren oder bisher vom Menschen ausgeführte Tätigkeiten komplett übernehmen. Der Einsatz von „intelligenten“ Systemen kann große Chancen eröffnen, weil jene dort stark sind, wo viele Menschen Schwächen aufweisen, z.B. im Erkennen von Mustern und Zusammenhängen in großen Datensätzen. Ob bei der Diagnose im Gesundheitsbereich, bei der Ressourcenoptimierung im Energiesektor oder bei der Verbesserung des Bildungswesens – die Anwendung von künstlicher Intelligenz hat großes Potential. Doch was, wenn bestimmte Menschen benachteiligt werden oder körperlich zu Schaden kommen? Wer trägt die Verantwortung für solche nicht direkt von Menschen ausgeführten Handlungen? Derjenige, der die Daten auswählt und eingibt, der den Algorithmus programmiert oder der das System nicht gut genug überwacht hat?

 

Müssen wir also „Verantwortung“ neu denken oder reicht das bisherige Verständnis auch für die neuen technischen Möglichkeiten aus? Welche Konsequenzen müssen wir aus der gegenwärtigen Entwicklung ziehen? Ziel der interdisziplinären Arbeitsgruppe (IAG) ist es, einerseits zu beschreiben, welche Herausforderungen sich für die Verantwortung im ethischen wie juristischen Sinne durch Automatisierung, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz im digitalen Zeitalter stellen. Andererseits sollen auch konkrete Empfehlungen erarbeitet werden, wie wir in bestimmten Bereichen – beispielsweise der medizinischen Diagnose – gut mit den neuen Technologien umgehen könn

Kontakt
Dr. Isabella Hermann
Wissenschaftl. Koordinatorin
Verantwortung: Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz
Tel.: +49 (0)30 20370 327
isabella.hermann(at)bbaw.de 
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften