Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d)

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist eine Gelehrtengesellschaft mit einer über 300-jährigen Geschichte, die Aufgaben der Gesellschafts- und Politikberatung wahrnimmt und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördert. Ihr wissenschaftliches Profil ist vor allem geprägt durch langfristig orientierte Grundlagenforschung in den Geistes-und Kulturwissenschaf-ten. Die Akademie beschäftigt etwa 350 Mitarbeiter/innen, ihr Jahresbudget beträgt rund 30 Mio. Euro. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin.


Die Akademie sucht für das Akademienvorhaben „Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache: Text- und Wissenskultur im Alten Ägypten“ zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine/einen


wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d)


mit Schwerpunkt Research Software Engineering in den Digital Humanities
im Umfang von 100 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (ggf. teilbar), vorerst befristet auf 24 Monate.

Das Forschungsvorhaben ediert und publiziert die international bedeutsamste digitale hieroglyphisch-ägyptische Online-Wort- und Textdatenbank "Thesaurus Linguae Aegyptiae" (TLA), die aktuell neuge-staltet wird. Das Berliner Team besteht aus sieben Mitarbeiter/innen. Als verantwortliche/r IT-Entwickler/in arbeiten Sie eng mit der Leitung des Vorhabens zusammen.

Aufgaben:

  • Mitkonzeption, Implementierung, Qualitätskontrolle, Deployment und Betriebsbetreuung der Webanwendung "Thesaurus Linguae Aegyptiae" (TLA),
  • Pflege und Weiterentwicklung der Eingabe-Software des Vorhabens "Berliner Texterfassungssystem" (BTS),
  • Mitkonzeption, Implementierung und Betreuung von Workflows, Datenstrukturen und Datenkonvertierungen in bzw. aus TLA und BTS,
  • Dokumentation der Entwicklungsarbeiten,
  • Organisation und Durchführung von Schulungen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
  • Mitarbeit bei der Antragstellung und Berichterstattung von Projektanträgen im Rahmen von regionalen, nationalen und internationalen Forschungsförderungen,
  • Präsentation der Arbeits- und Forschungsergebnisse auf einschlägigen Konferenzen und Workshops.

Voraussetzungen:

  • Einschlägiges abgeschlossenes universitäres Hochschulstudium,
  • sehr gute Kenntnisse in der Programmiersprache Java
  • gute Kenntnisse von Eclipse E4 Rich Client Platform,
  • gute Kenntnisse in Suchmaschinentechnologie (Elasticsearch),
  • gute Kenntnisse von dokumentenbasierten Datenbanken (CouchDB),
  • Kenntnisse im Bereich Serveradministration (Linux/Shell),
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in neue Technologien und Arbeitsabläufe,
  • wünschenswert sind Erfahrungen
    • im Umgang mit gängigen Entwicklungstools (git, Gitlab) und Java Build Tools (Gradle, Maven),
    • im Umgang mit Docker und Docker Compose,
    • mit der Frontend-Entwicklung (HTML, CSS, JavaScript),
  • Teamfähigkeit und ausgezeichnete Kommunikations- und Organisationsfähigkeit.

Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe E 13 TV-L Berlin. Der Dienstort ist Berlin.

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes und des Frauenförderplanes zu erhöhen, daher sind Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Frauen werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht; Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte möglichst elektronisch in einer PDF-Datei (max. 5 MB) unter der Kennziffer AV/01/2021 bis zum 25.03.2021 an die

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Referat Personal und Recht
Frau Ines Hanke
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
personalstelle@bbaw.de

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden, wenn ein frankierter Freiumschlag beigefügt wird.

© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften