Daniel Schönemann

Theologie

* 16.02.1695 (Greifswald)
 1737 (Koppen bei Glogau)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    12.09.1725

Kurzbiographie

1714 Hauslehrer in Rostock. 1716 Lehrer in Güstrow. 1721 Pfarrer in Teltow bei Potsdam. 1725 Pastor in Berlin. (Sch. genoß die besondere Förderung FRIEDRICH WILHELM's I. infolge seiner Fähigkeit, über geistliche Angelegenheiten in Versen zu sprechen. Von Sch. stammt das längste geistliche Gedicht mit 724 Strophen. In der Akademie trug er bei seiner Aufnahme als Mitglied aus dem Stegreif eine Anzahl vierzeiliger Verse vor.)

Normdaten

GND:
100821006 
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften