Hinweise und Information zu Maßnahmen der BBAW zu Covid-19 (Update 2.6.2020)

 

Links und Dokumente zu Maßnahmen der Länder Berlin und Brandenburg

 

Emails des Präsidenten der BBAW

 

Email des Präsidenten vom 30.6.2020:
Betr.: Corona-Krise: derzeitiger Stand in der BBAW & Corona App

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie haben schon seit mehr als einem Monat nichts mehr von mir zur Corona-Krise und deren Auswirkungen auf die BBAW gehört. Das liegt daran, dass neue Verordnungen im Vergleich zur Anfangsphase nur noch selten erscheinen und darüber hinaus die BBAW in letzter Zeit von diesen und den Protokollen der Task Force nur marginal tangiert wurde.

Meine Rundbriefe vom 20. und 24. Mai sind immer noch der Maßstab für unser Handeln. Die in den Briefen genannten Regelungen gelten weiterhin. Größere Änderungen haben sich lediglich für das Veranstaltungszentrum ergeben, das jetzt in kleinem Maßstab Veranstaltungen durchführen darf und in dieser Woche mit der Essensausgabe für BBAW-Beschäftigte (und die Beschäftigten der Mieter im Hause Jägerstr.) begonnen hat. Falls Sie auch in der nächsten Woche das Angebot wahrnehmen möchten, dann registrieren Sie sich bitte bis morgen (Mittwoch) 10:00 Uhr unter https://doodle.com/poll/xrf9yuarmphutfnx .

Die für die BBAW zentralen Verordnungen finden Sie weiterhin auf der Webseite https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/ . Die letzte Version ist vom 23. Juni 2020.

Auf der Seite https://www.berlin.de/corona/massnahmen/  sind Berlins Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zu finden, darunter die Maßnahmen für Hochschulen und Forschungseinrichtungen vom 27. Juni, siehe https://www.berlin.de/corona/massnahmen/hochschulen-und-wissenschaft/ . Die Maßnahmen in der BBAW sind konform zu den Vorschriften.

Ob und wann sich etwas ändern wird, ist schwer vorherzusagen, da im Augenblick die Politik stark von Interessensgruppen getrieben wird, die Öffnung weiter voranzutreiben und/oder die jeweilige Klientel zu subventionieren. Auch für öffentliche Beschäftigte, die in der Krise bestmöglich abgesichert sind, sind diese Wünsche nachvollziehbar. Über die Sinnhaftigkeit der massiven Unterstützungsmaßnahmen streiten die Ökonomen heftig. Da in früheren Krisen Sparen nicht geholfen hat, ist es sinnvoll, nun einmal das Gegenteil auszuprobieren.

Das Infektionsgeschehen ist so unberechenbar wie bisher. Glaubt jemand, alles im Griff zu haben, dann kommt es postwendend zu intensiven Ausbrüchen, die alle Beteiligten verunsichern.

Die Einführung der Corona-App sehen viele als unterstützende Maßnahme an. Ich auch, und deswegen habe ich sie auch auf meinem Smartphone installiert. Dass man damit das Corona-Virus nicht besiegen kann, leuchtet ein. Eine Analyse der möglichen Wirkungen der App und was man sinnvollerweise aus den damit ermittelten Daten ableiten kann, findet sich in der neuesten Ausgabe der Unstatistik des Monats „Corona-Pandemie – Zahlen zur Corona-Warn-App“, die heute erschienen ist, siehe https://www.rwi-essen.de/unstatistik/104/ . Ich empfehle diese sorgfältige Analyse zur Lektüre.

In dieser Woche hätten eigentlich die „Hauptkampftage“ der BBAW-Gremien stattfinden sollen: Sitzungen des Vorstands, Rats und der Versammlung, Klassensitzungen und mehrere IAG-Sitzungen - und natürlich der Leibniztag am 3. Juli. Davon findet lediglich die Vorstandssitzung in teilvirtueller Form statt, und einige Klassen treffen sich per Videokonferenz. Immerhin ist es gelungen, mit den BBAW-Aufsichtsbehörden Vereinbarungen über die Durchführung von Briefwahlen zu treffen. Darüber werde ich in rund 14 Tagen berichten, wenn dieser Prozess abgeschlossen ist.

Mit den besten Grüßen
Ihr
Martin Grötschel

 

Prof. Dr. Martin Grötschel | Präsident
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)
Jägerstraße 22/23 | D-10117 Berlin
Tel.: +49 30 20370 645 | Fax: +49 30 20370 622
E-Mail: p(at)bbaw.de  | URL: www.bbaw.de 

 

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften