BUCHPRÄSENTATION:
Die Goldene Bulle
Tagungsbände zur internationalen Tagung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften 2006

30. Januar 2009

Botschaft des Großherzogtums Luxemburg, Klingelhöferstraße 7, 10785 Berlin

Tagungsbände zur internationalen Tagung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften 2006

BUCHPRÄSENTATION: Die Goldene Bulle

 

Die Goldene Bulle aus dem Jahr 1356 ist eines der bekanntesten Gesetzeswerke des mittelalterlichen römisch-deutschen Reiches. Sie ist wegen ihrer langen Gültigkeit (bis 1806), ihrer wichtigen Wahlregelungen des römisch-deutschen Königs und der Durchsetzung des Mehrheitsprinzips von herausragender Bedeutung.

 

Anlässlich des 650. Jubiläums der Veröffentlichung durch Kaiser Karl IV. (1316-1378) veranstaltete die Berliner Arbeitsstelle der Monumenta Germaniae Historica (MGH) an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Oktober 2006 eine internationale Tagung. Auf ihr befassten sich Historiker, Byzantinisten, Germanisten, Latinisten sowie Kunst- und Rechtshistoriker zahlreicher europäischer Länder mit dem Text. Die zu präsentierenden beiden Bände liefern auf über 1150 Seiten die Ergebnisse dieser Tagung in insgesamt 35 Beiträgen. Zuletzt war 1978, im 600. Todesjahr Karls IV., eine solche Bilanz gezogen worden. Die Bände erschließen somit nach einer ganzen Forschergeneration den heutigen neuen Erkenntnisstand. Der Schwerpunkt liegt weniger auf Personen, Institutionen und Regionen, auch nicht auf der textimmanenten oder isoliert kontextualisierenden Analyse. Vielmehr wird die Goldene Bulle in den vier Sektionen:

- Kaiser und Reich im 14. Jahrhundert

- Inszenierung und Repräsentation

- Das Reich und seine Nachbarn

- Rezeption und Wirkung

bewusst in der Komplexität ihrer historischen Bezüge betrachtet. Damit wird sie als Zugang zur Epoche Karls IV. und zugleich in ihrem späteren Bedeutungszuwachs als staatsrechtliches Dokument bis in die Neuzeit thematisiert.

 

Die MGH-Arbeitsstelle an der Berlin-Brandenburgischen Akademie publizierte in der Reihe „Constitutiones et acta publica imperatorum et regum“ in den Jahren 1972 und 1992 die maßgeblichen Editionen der Goldenen Bulle. Die beiden Tagungsbände krönen die Quellenausgaben nun mit einem Forschungsertrag, der für lange Zeit Standard sein wird.

 

Die Präsentation des Werkes findet in der luxemburgischen Botschaft statt, da der römisch-deutsche Kaiser Karl IV. aus dem Geschlecht der Luxemburger stammte.

 

Weitere Informationen unter
 

ann.muller(at)mae.etat.lu 

 

Botschaft des Grossherzogtums Luxemburg

Ann Muller, Kulturbeauftragte, Klingelhöferstrasse 7, 10785 Berlin

Tel.: 030/263 957 18, Fax: 030/263 957 27, Mail: Ann.Muller@mae.etat.lu

 

Veranstaltungszeitraum:

18.00 Uhr

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften