Jürgen Kocka: Kapitalismus und Krisen. Historische Überlegungen

Akademievorlesung

16. November 2010

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstrasse 22/23, 10117 Berlin

Auch wenn sie angeblich überwunden ist: Die Krise von 2008 hat ihre Spuren hinterlassen. Was unterscheidet diese jüngste Krise von früheren Krisen? Kann die Kritik am Kapitalismus verändern, was sie krititisiert? Jürgen Kocka erörtert diese und weitere Fragen in seinem Vortrag "Kapitalismus und Krisen".

Jürgen Kocka: Kapitalismus und Krisen. Historische Überlegungen
Jürgen Kocka: Kapitalismus und Krisen. Historische Überlegungen

Der Kapitalismus-Begriff, der derzeit eine Renaissance erlebt, ist vieldeutig und umstritten. Was spricht für seine Verwendung, und wie sollte man ihn definieren?

Tiefe Krisen gehören seit jeher zur Geschichte des Kapitalismus. Was haben sie bewirkt, und wie haben sie sich verändert? Was unterscheidet die jüngste Krise seit 2008 von früheren Krisen? Wie wandelte sich das Verhältnis von Wirtschaft, Staat und Kultur in der Folge der Krisen?

 

Die Kritik am Kapitalismus ist so alt wie dieser selbst. Doch sie hat sich in den letzten anderthalb Jahrhunderten sehr gewandelt. Kann sie verändern, was sie kritisiert? Wenn ja, in welchem Sinn? - Was lässt sich aus der Geschichte des Kapitalismus, die neu geschrieben werden müsste, für Gegenwart und Zukunft lernen? - Fragen dieser Art möchte der Vortrag zur Diskussion stellen und einer Antwort näher führen.
 

 

Grußwort
Wulff Plinke
European School of Management and Technology, Berlin

 

Vortrag
Jürgen Kocka
Vizepräsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Wissenschaftszentrum Berlin
 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften