„...Kein Anfang. Kein Ende...“
Ein Abend für Mahmoud Darwish

11. November 2008

Leibniz-Saal, Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Ein Abend für Mahmoud Darwish

„...Kein Anfang. Kein Ende...“

Mahmoud Darwish (19412008) war und ist die herausragende Stimme der arabischen Dichtung. Seine Poesie trägt die Vision, die Sehnsucht der Palästinenser nach politischer Autonomie, nach Menschenwürde und Menschenrechten in die Straßen Palästinas.

 

Dabei zeichnet die Schönheit seiner Dichtung Mahmoud Darwish als einen der großen Dichter der Weltliteratur aus.

 

Der Abend lässt Gedichte von Mahmoud Darwish im arabischen Original und in deutscher Übersetzung zu Wort kommen und gibt drei Literaturwissenschaftlern aus Palästina, Irak und Deutschland Gelegenheit, die universale Bedeutung seiner Poesie jeweils verschieden zu lokalisieren.

 

Abschluss des Abends bildet das im September 2008 uraufgeführte Werk des jordanischen Komponisten Saed Haddad „...Kein Anfang. Kein Ende...“ In diesem Werk begegnet der vielleicht bedeutendste Dichter arabischer Sprache der modernen Zeit musikalisch und literarisch Paul Celan. Das Libretto für dieses Werk basiert auf einem Text zu einer Skulptur des Künstlers Alexander Polzin – „Requiem“ – die an diesem Abend öffentlich ausgestellt ist.

 

Konzept: Almut Sh. Bruckstein und Angelika Neuwirth

 

 

Programm

 

19.00 Uhr

Einlass

Installation „Requiem“ von Alexander Polzin und Video mit Mahmoud Darwish: „Nahnu nuhibbu l-hayat“

 

19.20 Uhr

Rezitation I

„Wir lieben das Leben“/„Die Erde engt uns ein“ Mahmoud Darwish

Gelesen von Julia Malik

 

19.30 Uhr

Prologue

„Approaching Mahmoud Darwish“ (arabisch/englisch)

Sinan Antoon (Bagdad/New York University/Berlin)

Fellow „Europa im Nahen Osten – Der Nahe Osten in Europa“, New York University

 

19.40 Uhr

Angelika Neuwirth

Corpus Coranicum – Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

„Vexierbilder: Mahmoud Darwish zwischen hebräischem und arabischem Literaturkanon“

 

20.20 Uhr

Rezitation II

„Ein Liebender aus Palästina“/„Zurückgekehrt nach Jaffa“, u. a. Mahmoud Darwish

Gelesen von Sinan Antoon

Fellow „Europa im Nahen Osten – Der Nahe Osten in Europa“, New York University

 

Pause

 

21.00 Uhr

Abdul-Rahim Al-Shaikh

Jerusalem/Birzeit University

„Mahmoud Darwish: The Prophet and the Prophecy“ (arabisch/englisch)

 

21.30 Uhr

Rezitation III

„Violinen“, „Ein Gedächtnis für das Vergessen“, u. a. Mahmoud Darwish

Gelesen von A. Al-Shaikh und Julia Malik

 

21.45 Uhr

Libretto

„Requiem: Die Zuschauer erstarren“ Almut Sh. Bruckstein, ha’atelier

Gelesen von Julia Malik

 

22.00 Uhr

Musik

Saed Haddad, „...Kein Anfang. Kein Ende...“

Mit Uta Buchheister (Alt) und dem ensemble courage unter der Leitung von Manuel Nawri

Libretto von Almut Sh. Bruckstein mit Texten von Mahmoud Darwish und Paul Celan

Auftragswerk von ha’atelier – werkstatt für philosophie und kunst mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung (8 Minuten)

 

 

Eine Veranstaltung des Corpus Coranicum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und ha’atelier – werkstatt für philosophie und kunst in Kooperation mit dem Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.

 

 

Weitere Informationen:

 

Corpus Coranicum

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

+49 331 2796 129

marx@bbaw.de

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungszeitraum:

19.00 Uhr

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften