Sozialdarwinismus und Geschichtsdenken
Vortrag von Gangolf Hübinger

02. Juni 2009

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Sozialdarwinismus und Geschichtsdenken

Vortrag

Prof. Dr. Gangolf Hübinger, Professor für Vergleichende Kulturgeschichte der Neuzeit, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder).

Begrüßung

Prof. Dr. Jürgen Kocka, Vizepräsident der Akademie

Der Vortrag widmet sich dem „Sozialdarwinismus“ als Sammelbezeichnung für die Formen eines kulturellen und sozialen Evolutionsdenkens. Er verfolgt im europäischen Rahmen die Umsetzung darwinistischer Ideen in ein politisches Ordnungsdenken und markiert deutsche Besonderheiten in der Zusammenführung von „Natur und Kultur“.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden verstärkt biologische Evolutionsmodelle auf historische Prozesse übertragen. Auch die Geschichtsschreibung nutzte die Metapher vom „survival of the fi ttest“. Sie diente der Erklärung zivilisationsgeschichtlicher „Fortschritte“ oder der Rechtfertigung sozialer Ungleichheit. Ein in Europa zirkulierendes Theoriebündel konnte nach dem Ersten Weltkrieg in seiner deutschen Spielart zur Basis eines neuen Nationalismus und der nationalsozialistischen Rassenideologie werden. Der Ausblick auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg gilt der Frage, inwieweit historische Modernisierungstheorien oder die Konzepte der „neuen Weltgeschichte“ sich an Ideen der kulturellen Evolution orientieren.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Jahresthemas 2009 | 2010: Evolution in Natur, Technik und Kultur. Ziel der Berlin- Brandenburgischen Akademie ist es, das Thema Evolution interdisziplinär zu diskutieren, um neue, insbesondere kulturwissenschaftliche Perspektiven aufzuzeigen. Dies geschieht in Kooperation mit zahlreichen Partnerinstitutionen aus den Bereichen Wissenschaft und Kultur.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 


Veranstaltungszeitraum:

19.30 Uhr

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften