Symposium
Nachdenken über Epochengrenzen

Um Anmeldung wird gebeten unter peter_poekel@yahoo.de.

14. Juli 2008

Einstein-Saal, Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Symposium

Nachdenken über Epochengrenzen

Unter ‚Epoche’ versteht man einen Abschnitt der Geschichte, der sich durch qualitative Ähnlichkeit der unter ihn fallenden Ereignisse identifizieren und von anderen Abschnitten unterscheiden lässt. Über das Moment der bloßen chronologischen Einteilung hinaus vermitteln Epochenbegriffe ein spezifisches Geschichtsbild – die in der abendländischen Geschichtsschreibung verwendete Epocheneinteilung in Antike, Mittelalter und Neuzeit erweist sich in ihrer Übertragung für den Nahen Osten als sehr problematisch. In einem interdisziplinären Symposium soll die Kohärenz von Epochen im östlichen Mittelmeerraum und das Spannungsfeld zwischen Abgrenzung und Kontinuität in zeitlicher, räumlicher und kultureller Hinsicht diskutiert werden.


Programm:

9.30 Uhr
Angelika Neuwirth, Corpus Coranicum - Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
Begrüßungskaffee und Vorstellung

Epochen der Arabistik

10.00 Uhr
Béatrice Gründler, Yale University:
Spätantike Motive in der arabischen Dichtung der frühen Abbasidenzeit

10.45 Uhr
Gotthard Strohmaier, Corpus Medicorum Graecorum - Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
Die islamische Expansion des siebenten Jahrhunderts und die Geburt Europas

- Kaffeepause -

Spätantike und früher Islam

12.00 Uhr
Michael Marx, Corpus Coranicum - Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
Spätantike oder Jahiliyya: Überlegungen zu einem geeigneten Epochenbegriff für die Entstehungszeit des Islam

12.45 Uhr
Stefan Esders, Freie Universität Berlin:
Die Perzeption der arabischen Eroberungen und die Kohärenz des Mittelmeerraums im 7. Jahrhundert

13.30 Uhr
Johannes Pahlitzsch, Freie Universität Berlin:
Stiftungen als ein Element der Kontinuität zwischen Spätantike und Frühislam

- Mittagspause -

Byzanz und Islam

16.00 Uhr
Johannes Niehoff-Panagiotidis, Freie Universität Berlin:
βίος καί πολιτεία - der byzantinische Staat und das Leben der Heiligen

16.45 Uhr
Ralph-Johannes Lilie, Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit - Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
'Imperium Romanum' oder 'Regnum Graecorum'? Zur Problematik von Epochen und Epochenabgrenzungen in der byzantinischen Geschichte

- Kaffeepause -

Postmoderne Problematisierung

17.45 Uhr
Andreas Pflitsch, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin:
Der Hase und der Igel, oder: Vor der Moderne ist nach der Moderne

- Pause -

Abendvortrag

20.00 Uhr
Thomas Bauer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster:
Gab es ein islamisches ‚Mittelalter‘?

Eine gemeinsame Veranstaltung des Corpus Coranicum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und des Seminars für Semitistik und Arabistik an der Freien Universität Berlin.

Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung wird gebeten unter peter_poekel@yahoo.de.

Veranstaltungszeitraum:

9.30 Uhr

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften