Tagung: DER MENSCH IST NUR MENSCH DURCH SPRACHE. Zur Sprachlichkeit des Menschen

25. - 27. Oktober 2007

Akademiegebäude, Leibniz-Saal

Tagung

"Der Mensch ist nur Mensch durch Sprache": das Problem der Sprachlichkeit des Menschen

Für Wilhelm von Humboldt ist die sprachliche Verfasstheit des Menschen eine anthropologische Konstante: Der Mensch produziert sein Denken in der Dimension des Anderen mittels der Sprache, die Vielfalt der menschlichen Denkmöglichkeiten zeigt sich in der Vielfalt der Sprachen.

Ist diese Grundannahme Humboldts heute noch aktuell? Oder muss sie vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen unserer Kultur – der Invasion der Bilder etwa und der Relevanz der Bildmedien, die der "iconic turn" seismographisch nachzeichnet, einer Marginalisierung des Hochsprachlichen und eines Rückgangs der Darstellungsfunktion der Sprache – neu gestellt werden?

Auf der Tagung soll die Sprachlichkeit des Menschen aus verschiedenen Perspektiven diskutiert werden. Im Mittelpunkt wird dabei weniger eine philologische Interpretation Humboldtscher Gedanken stehen als vielmehr die Frage nach den Möglichkeiten eines Bewahrens oder der Notwendigkeit eines Abschieds von Humboldts Sprachkonzeption in der aktuellen und künftigen Kultur.

<o:p> Programm</o:p>

 Donnerstag, 25. Oktober 2007

19.00 Uhr         Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften:                                        Grußwort

19.15 Uhr         Jürgen Trabant (Berlin): Über das Ende der Sprache

 



Freitag, 26. Oktober 2007

1. Sprache, Bild, Erkenntnis

09.30 Uhr         Markus Meßling (Hamburg): Schrift und Bild. Wilhelm von Humboldts Kritik der                                                      Bilderschrift

10.15 Uhr         Wulf Österreicher (München): Bild – Sprache – Bewusstse

                          Kaffeepause

11.15 Uhr         Sabine Marienberg (Berlin): Sprachbilder

12.00 Uhr         Michael Hagner (Zürich):  In Gestalten denken. Über das Verhältnis  von                                                                    Sinnesphysiologie und historischer Epistemologie

                          Mittagspause

14.15 Uhr        Horst Bredekamp (Berlin): Der Sprachakt der Bildbeschreibung

15.00 Uhr        Hans-Werner Scharf (Düsseldorf): Der Schwindel der Arbitrarität. Reflexionen                                                          über einen traditionellen Selbstbetrug der Sprachtheorie

                          Kaffeepause

16.00 Uhr       Konrad Ehlich (München): "Der Mensch ist nur Mensch durch Sprache" – Bioethische                                             Exkursionen zu den definitorischen Rändern eines philosophischen Gemeinplatzes

19.00 Uhr         Abendvortrag

                        Peter Bieri (Berlin): Was macht die Sprache mit uns?


Samstag, 27. Oktober 2007

2. Sprache,  Bildung, Weltbezug

 
09.30 Uhr      Ute Tintemann (Berlin): Sprachkompetenz und gesellschaftlicher Aufstieg bei                                                          Karl Philipp Moritz. Ein aktuelles Modell?

10.15 Uhr      Bettina Lindorfer (Berlin): Parler, c'est assujettir – Roland Barthes'   Überwindung der                                             Sprachmauer

11.30 Uhr      Kaffeepause

11.15 Uhr      Henri Meschonnic (Paris): L’humanité, c’est le nominalisme contre le réalisme

12.00 Uhr      Gunter Gebauer (Berlin): Aspektsehen. Über die Kreativität der menschlichen Sprache

                        Mittagspause

14.15 Uhr       Denis Thouard (Lille/Berlin): Weltphilologie. Lebenswelt und Lesenswelt

15.00 Uhr       Tilman Borsche (Hildesheim): Die Sprache als Medium der Medien

                        Kaffeepause

 

16.00 Uhr      Lesung: Poesie und Prosa

                        Henri Meschonnic: Poésies

                        Pascal Mercier: Proses

                        Sinan Gudžević: Rimski epigrami

 



Die Veranstaltung ist öffentlich. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

 

Informationen / Kontakt:

Dr. Ute Tintemann

030 / 266 19 41

tintemann@bbaw.de

 

 

Veranstaltungszeitraum:

25. Oktober 2007 ab 19 Uhr

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften