Adolf Friedrich Johann Butenandt

Adolf Friedrich Johann Butenandt

Organische und physiologische Chemie, Biochemie

* 24.03.1903 (Bremerhaven-Lehe)
 18.01.1995 (München)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    02.03.1939
    bestätigt am:
    29.04.1939
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    20.05.1969
  2. Auswärtiges Mitglied
    gewählt:
    20.05.1969
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    03.10.1990
  3. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    03.10.1990
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    07.07.1992

Kurzbiographie

1931 Privatdozent an der Universität in Göttingen und Leiter der organischen und biochemischen Abteilung des Chemischen Instituts. 1933 Professor für organische Chemie an der Technischen Hochschule in Danzig und Direktor des Organische-Chemischen Instituts. 1936 Honorarprofessor an der Universität in Berlin; zugleich Direktor des Instituts für Biochemie der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Berlin. 1946 Professor für physiologische Chemie an der Universität in Tübingen; zugleich Direktor des Instituts für Biochemie der Max-Planck-Gesellschaft. 1949 Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1953 Professor für physiologische Chemie an der Universität in München und Direktor des Instituts für Physiologische Chemie; zugleich Direktor des Instituts für Biochemie der Max-Planck-Gesellschaft in München. 1960 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. 1973 Ehrenpräsident der Max-Planck-Gesellschaft. 1939 Nobelpreis für Chemie.

Normdaten

GND:
118935763 
Adolf Friedrich Johann Butenandt
© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften