Erwin Schrödinger

Erwin Schrödinger

Theoretische Physik

* 12.08.1887 (Wien)
 04.01.1961 (Wien)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    17.01.1929
    bestätigt am:
    12.02.1929
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    23.11.1933
  2. Auswärtiges Mitglied
    gewählt:
    23.11.1933
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    11.06.1940
  3. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    14.02.1950

Kurzbiographie

1911-1914 Assistent an der Universität Wien. 1914-1918 Artillerieoffizier im I. Weltkrieg. 1920-1921 verschiedene Anstellungen an den Universitäten in Jena, Stuttgart und Breslau. 1921-1927 ord. Professor für theoretische Physik an der Universität in Zürich. 1927-1933 Ordinarius für theoretische Physik an der Universität in Berlin. 1933-1936 Fellow am Magdalen College in Oxford. 1937-1938 Professor für theoretische Physik an der Universität in Graz. 1939-1955 Direktor der Schule für theoretische Physik am Dublin Institut for Advanced Studies. 1956-1958 Ordinarius für theoretische Physik an der Universität Wien. 1933 Nobelpreis für Physik. (Schrödinger wurde auf Grund der faschistischen Rassengesetze am 11.6.1940 aus der Mitgliederliste gestrichen).

Normdaten

GND:
118823574 
Erwin Schrödinger
© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften