Gerhard Keil

Gerhard Keil

Technische Chemie, Erdölverarbeitung, Kohlechemie, Petrolchemie

* 11.08.1926 (Halle/S.)
 04.09.1998

Mitgliedschaft(en)

  1. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    29.05.1969
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    07.07.1992

Kurzbiographie

1946 Chemie-Ingenieur in Halle. 1946-1950 wissenschaftliche Tätigkeit in der UdSSR. 1950 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später stellvertr. Abteilungsleiter am Institut für Organisch-chemische Industrie. 1954 Dozent an der Fachschule für Chemie in Köthen. 1955 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Hochschule für Chemie in Leuna-Merseburg. 1956 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität in Dresden. 1959 stellvertr. Abteilungsleiter am Deutschen Brennstoffinstitut in Freiberg. 1960 Leiter der Forschungs- und Entwicklungsstelle, später Direktor für Forschung und Entwicklung des VEB Mineralölwerkes Lötzkendorf. 1967 zugleich Professor für angewandte physikalische Chemie, 1971 Professor für technische Chemie an der Universität in Jena. 1971-1987 Leiter des Forschungsbereiches Chemie der Akademie; 1979 zugleich Direktor des Instituts für chemische Technologie der Akademie. 1971-1980 Vorsitzender der Klasse "Chemie" der Akademie. 1970 Nationalpreis.

Gerhard Keil
© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften