Günther Rienäcker

Günther Rienäcker

Anorganische Chemie, heterogene Katalyse

* 13.05.1904 (Bremen)
 13.06.1989 (Berlin)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    19.02.1953

Kurzbiographie

1936 Dozent an der Universität in Freiburg i. Br. 1936 Professor für anorganische Chemie und Technologie an der Universität in Göttingen und Abteilungsvorstand. 1942 Professor für anorganische Chemie an der Universität in Rostock und Direktor des Chemischen Instituts. 1951 zugleich Direktor des Instituts für Katalyseforschung (1954 von der Akademie übernommen). 1946 Rektor. 1954 Professor für anorganische Chemie an der Universität in Berlin und Direktor des I. Chemischen Instituts. 1954 zugleich Direktor des Instituts für Katalyseforschung der Akademie in Rostock (seit 1957 Institut für Anorganische Katalyseforschung der Akademie in Berlin). 1957 zugleich Generalsekretär der Akademie. 1955 Nationalpreis. 1981 Ehrenspange der Akademie.

Normdaten

GND:
118600923 
Günther Rienäcker
© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften