Heinrich Friedrich Karl Freiherr von und zum Stein

Heinrich Friedrich Karl Freiherr von und zum Stein

Rechts- und Staatswissenschaften

* 26.10.1757 (Nassau)
 29.06.1831 (Kappenberg/Westf.)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ehrenmitglied
    gewählt:
    10.05.1827
    bestätigt am:
    18.06.1827

Kurzbiographie

1780 Beamter im Preuß. Bergwerks- und Hütten-Departement in Berlin. 1782 Bergrat. 1784 Leiter des Bergwesens und der Fabriken Westfalens. 1786 Oberbergrat. 1788 erster Kammerdirektor, 1793 Präsident der Kriegs- und Domänenkammer zu Cleve und Hamm. 1796 Oberpräsident der westfälischen Domänenkammer. 1804 Preuß. Minister für Akzise-, Zoll-, Fabrik-, Manufaktur- und Kommerzwesen. 1809-1813 im Asyl, zunächst in Österreich, 1811 in Rußland. 1826 Marschall des westfälischen Landtages. 1827 Mitglied des Preuß. Staatsrates. (St. wurde 1806 aus dem Dienst entlassen, 1807 als Prinzipalminister erneut eingestellt, 1809 von Napoleon Bonaparte geächtet und wiederum entlassen. St., einer der führenden Vertreter der Reformbewegung zur Zeit des Befreiungskrieges 1813-1815, regte 1819 die Gründung der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde an, die Trägerin einer kritischen Sammlung deutscher Geschichtsquellen - der Monumenta Germaniae Historica - wurde.)

Normdaten

GND:
118617273 
Heinrich Friedrich Karl Freiherr von und zum Stein
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften