Hiob Ludolf

* 15.06.1624 (Erfurt)
 08.04.1704 (Frankfurt a. M.)

Mitgliedschaft(en)

  1. Auswärtiges Mitglied
    gewählt:
    12.10.1701

Kurzbiographie

1652 Lehrer des Erbprinzen in Gotha. Später Hofrat. 1675 Kammerdirektor in Altenburg. 1681 Kammerdirektor bei dem Kurfürsten von der Pfalz in Frankfurt a. M. 1690 Präsident des Collegium imperale historicum in Frankfurt a. M. (L., der 25 Sprachen beherrscht haben soll, gilt als Begründer des äthiopischen Studiums in Europa.) 1) Am 12.10.1701 wurde "Ludolf jun." als Mitglied aufgenommen. Nähere Angaben sind nicht zu ermitteln. Ein Diplom der Mitgliedschaft ist nicht ausgestellt worden. In älteren Mitgliederverzeichnissen wird angenommen, daß es sich um Ludolf, Hiob, Professor der Mathematik in Frankfurt a. O., handele. Hinweise hierzu sind in den Akten der Akademie nicht enthalten. Dagegen scheint es wahrscheinlicher, daß es sich um den oben Genannten handelt, der mit G. W. LEIBNIZ in wissenschaftlichen Beziehungen stand. Mit Sicherheit ist jedoch nicht nachzuweisen, welcher Ludolf als Mitglied aufgenommen wurde.

Normdaten

GND:
118817167 
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften