Karl Friedrich Anton von Heynitz

* 14.05.1725 (Dröschkau bei Torgau)
 15.05.1802 (Berlin)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ehrenmitglied
    gewählt:
    12.01.1792

Kurzbiographie

1746-1763 als Bergtechniker und Verwaltungsbeamter in braunschweig. Diensten. 1763 Vizeberghauptmann und Leiter des Harzer Bergbaus, Generalbergkommissar und oberster Leiter des Berg-, Hütten- und Forstwesens in Kursachsen. 1765 Gründung der Bergakademie in Freiberg. 1774 Austritt aus dem Staatsdienst. 1777 Eintritt in preuß. Dienste. Wirkl. Geh. Etats-, Kriegs- und Dirigierender Minister, Vizepräsident und Oberberghauptmann beim Generaldirektorium des Bergwerk- und Hüttendepartements. Vorübergehend auch Leiter des 5. Departements für Handel und Manufaktur. 1786-1796 zugleich Leiter des Salzdepartements. 1786 auch Oberaufseher über die Kunstakademie in Berlin. (H. gilt als Schöpfer des auf Wissenschaft beruhenden preuß. Berg- und Hüttenwesens. In preuß. Dienste trat er erst nach längeren Verhandlungen. Als Organisator, Techniker und Verwaltungsbeamter hatte er maßgeblichen Anteil an der Neuordnung der Behörden, an der Entwicklung der Hauptbergbaugebiete in Preußen, an der systematischen Suche nach Lagerstätten und der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse. H. war 1798 auch an der Gründung der Bauakademie in Berlin beteiligt, die vor allem zur Ausbildung von Architekten und Feldvermessern geschaffen wurde.)

Normdaten

GND:
118550756 
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften