Karl Friedrich Eichhorn

Karl Friedrich Eichhorn

Rechtsgeschichte, Kirchenrecht

* 20.11.1781 (Jena)
 04.07.1854 (Köln)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    19.01.1832
    bestätigt am:
    13.02.1832
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    01.01.1847
  2. Ehrenmitglied
    gewählt:
    01.01.1847
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    15.04.1847
  3. Auswärtiges Mitglied
    gewählt:
    15.04.1847

Kurzbiographie

1804 Beisitzer des Spruchkollegs in Göttingen. 1805 Professor für Rechtswissenschaften an der Universität in Frankfurt a. O. 1816 Professor für deutsches und kanonisches Recht an der Universität in Göttingen. 1832 Professor für Rechtswissenschaften an der Universität in Berlin. (E. nahm 1813 als Offizier am Befreiungskrieg teil. 1824 wurde er beurlaubt, 1829 emeritiert. Nach 1832 betätigte er sich in Berlin hauptsächlich als Mitglied des Geh. Obertribunals und des Staatsrates. 1847 schied er aus Krankheitsgründen aus dem Staatsdienst aus und lebte in Tübingen. Der Status der Mitgliedschaft als EM, anschließend zum AM 1847, resultiert aus der Verlegung des Wohnsitzes. Es erfolgte hierzu keine Wahl.)

Normdaten

GND:
118529412 
Karl Friedrich Eichhorn
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften