Maximilian (Max) Wolfgang Theodor Julius Duncker

Maximilian (Max) Wolfgang Theodor Julius Duncker

Geschichte

* 15.10.1811 (Berlin)
 21.07.1886 (Ansbach)

Mitgliedschaft(en)

  1. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    24.04.1873
    bestätigt am:
    14.05.1873

Kurzbiographie

1839 Privatdozent, 1842 Professor für Geschichte an der Universität in Halle. 1857 Professor für politische Geschichte an der Universität in Tübingen. 1859 Geh. Regierungsrat und Leiter der Zentral-Press-Stelle im Preuß. Staatsministerium. 1861 Vortragender Rat und pol. Berater des Prinzen von Preußen. 1866 Zivilkommissar. 1867-1874 Direktor der Preuß. Staatsarchive. Historiograph des Hauses Brandenburg. Seit 1872 auch Dozent an der Kriegsakademie. Geh. Oberregierungsrat. (D. wurde 1837 wegen Zugehörigkeit zur Burschenschaft zu 6 Jahren Festung verurteilt; die Strafe wurde später auf 6 Monate herabgesetzt. 1843 Redakteur an der "Allgemeinen Literaturzeitung". 1848 Einreihung in die Schloßwache. Mitglied des Frankfurter Parlaments. 1849-1852 Mitglied der Zweiten Kammer. 1850 Mitglied des Erfurter Parlaments. 1849 2. Präsident der Gothaer Versammlung. Mitarbeit an den "Preußischen Jahrbüchern". Mitglied des konstituierenden Reichstages.)

Normdaten

GND:
118681230 
Maximilian (Max) Wolfgang Theodor Julius Duncker
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften