Wilhelm Freiherr von Humboldt

Wilhelm Freiherr von Humboldt

Sprachwissenschaft

* 22.06.1767 (Potsdam)
 08.04.1835 (Tegel bei Berlin)

Mitgliedschaft(en)

  1. Auswärtiges Mitglied
    gewählt:
    02.08.1808
    bestätigt am:
    15.08.1808
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    29.03.1810
  2. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    29.03.1810
    bestätigt am:
    07.04.1810
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    05.03.1812
  3. Auswärtiges Mitglied
    gewählt:
    05.03.1812
    bestätigt am:
    25.06.1812
    Änderung/Austritt/Ausschluss:
    10.1819
  4. Ordentliches Mitglied
    gewählt:
    10.1819

Kurzbiographie

(Bruder von HUMBOLDT, Alexander v.) Zunächst Referendar - mit dem Titel Legationsrat - am Kammergericht in Berlin. 1801 Preuß. Ministerresident, 1806 bevollmächtigter Minister in Rom. 1809 Geh. Staatsrat im Ministerium des Inneren in Berlin und Leiter der geistl. und Unterrichtsangelegenheiten. 1810 als Geh. Staatsminister außerordentl. Gesandter und bevollmächtigter Minister in Wien. 1814-1815 zweiter Bevollmächtigter Preußens auf dem Wiener Kongreß. 1816 Mitglied der Territorialkommission in Frankfurt a. M. 1817 Mitglied des Staatsrates, danach Gesandter in London. 1819 Minister des Innern mit dem Ressort der ständigen und Kommunalangelegenheiten. (W. v. H. wirkte nach seinem Rücktritt als Minister im Jahre 1819 vorwiegend als Sprachforscher in Tegel. Mit seinem Namen ist die Gründung der Universität in Berlin - heute Humboldt-Universität - verbunden.)

(Biographisches zu Wilhelm Freiherr von Humboldt siehe auch unter: http://www.bbaw.de/akademie/kalender/index.htm)

Normdaten

GND:
118554727 
Wilhelm Freiherr von Humboldt
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften