Liselotte Richter-Preis der Leibniz-Edition Potsdam der Akademie 2007

Den Liselotte-Richter-Preis der Leibniz-Edition Potsdam der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

erhalten

 

Stefanie Gryzik, Stefanie Reetz, Anna Sherichow und Katrin Schmidt.

 

Der Liselotte-Richter-Preis der Leibniz-Edition Potsdam wurde in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobt. Dieser ausschließlich unter den Oberstufen der Gymnasien und Oberstufenzentren in Brandenburg ausgerufene Wettbewerb hat zum Ziel, die Oberstufenschüler/innen für historisch-kritische Edition als einen Bereich geisteswissenschaftlichen Arbeitens zu interessieren, ihnen praktische Erfahrungen im Zusammenwirken mehrerer Disziplinen (z. B. Französisch und Geschichte oder Latein und Religion) zu ermöglichen und allgemein Freude am Umgang mit Texten zu wecken. Der Wettbewerb wird von der Leibniz-Edition Potsdam betreut.

 

Die vier Preisträgerinnen besuchen den Lateinkurs der Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums auf den Seelower Höhen. Von ihrer Lehrerin, Frau Grit Díaz de Arce, zur Teilnahme am Wettbewerb angeregt, haben sie drei kleine, bislang noch nicht edierte Aufzeichnungen von Leibniz zur Substanzmetaphysik transkribiert, die Textvarianten zu einem Großteil aufgeführt und eine Einleitung verfasst, in der sie Besonderheiten von Leibniz’ Substanzbegriff gegenüber denen des Descartes und des Spinoza skizzieren. Sie schreiben: „Diese Tätigkeit an dem Liselotte-Richter-Preis hat unser Interesse für geisteswissenschaftliches Arbeiten geweckt und dadurch sind uns auch die wichtigen philosophischen Erkenntnisse der drei Geisteswissenschaftler vor Augen geführt worden. Durch dieses Zusammenwirken innerhalb einer Gruppe wurde uns ein ganz anderer und ein neuer Blick auf die lateinische Sprache ermöglicht.“

© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften