Preis der Akademie - gestiftet von der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung 2005

Den Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

gestiftet von der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung

erhält

 

Dr. Michael Hupfer.

 

Michael Hupfer, Jahrgang 1961, hat in Rostock und Dresden Hydrobiologie studiert und wurde 1993 an der TU Dresden über Phosphorverbindungen in Gewässersedimenten promoviert. Schon als Forschungsstudent an der TU weilte er zu Gastaufenthalten an der Universität Innsbruck und am Limnologischen Institut Mondsee der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1988/89). Von 1992 bis 1994 arbeitete er als Postdoktorand an der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserbehandlung und Gewässerschutz in Zürich. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter zunächst am Umweltforschungszentrum Leipzig (1994/95), dann im Zentralen Chemielabor im Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei Berlin (1996-2002) tätig. Seit 2002 leitet er die Nachwuchsforschergruppe „Biochemie“ dieses Instituts.

 

Michael Hupfer forscht auf den Gebieten Phosphor und Eutrophierung, Biogeochemische Umsetzungen in Gewässersedimenten und Seerestaurierung. Er hat wesentliche Erkenntnisfortschritte bei der Aufklärung der Mechanismen erzielt, die den Stoffhaushalt von Gewässern, die Nährstoffversorgung des Phytoplanktons und damit die Wasserbeschaffenheit in Seen steuern. Er war federführend bei der Entwicklung eines Entscheidungshilfemodells für den Einsatz gewässerinterner Maßnahmen zur Verbesserung der Beschaffenheit von Seen. Seine Verdienste um den Gewässerschutz betreffen sowohl die Erweiterung der theoretischen und der analytischen Grundlagen als auch deren praktische Anwendung in der „Therapie“ von Seen und langsam fließenden Gewässern, was auch die Trinkwasserversorgung tangiert. Die von Michael Hupfer entwickelten methodischen Ansätze in Forschung und Anwendung werden als hoch kreativ angesehen.

© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften