Übersicht
Anträge aus der ersten Runde der Exzellenzinitiative; Foto: DFG, Dieter Hüsken

Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Exzellenzinitiative 2.0“ beobachtet kritisch die Initiative von Bund und Ländern zur Wissenschafts- und Forschungsförderung an deutschen Hochschulen.

 

Die Exzellenzinitiative hat in den letzten Jahren so zentrale Akzente in der deutschen Forschungspolitik gesetzt, dass die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften sie bereits 2008 zum Gegenstand einer interdisziplinären Arbeitsgruppe gemacht hat. Bis dahin fehlte in der Wissenschaft eine begleitende Beobachtung der Exzellenzinitiative, die sich den grundsätzlichen Fragen der Forschungsförderungspolitik, ihren intendierten und nicht intendierten Wirkungen zuwendet.

 

Im März 2010 hat die Arbeitsgruppe in einer 300-seitigen Studie mit dem Titel „Die Exzellenzinitiative – Zwischenbilanz und Perspektiven“ (Campus Verlag) bisher feststellbare Auswirkungen der Initiative analysiert und Empfehlungen für deren Fortsetzung in der zweiten Runde (2012–2017) gegeben. Auch dafür setzt die IAG die erfolgreiche Form der reflektierenden Beobachtung der mit der Exzellenzinitiative verbundenen Maßnahmen und Folgen fort. Sie sammelt die Erfahrungen und Analysen der unterschiedlichen Akteure – Wissenschaftler, Hochschulleitungen, Wissenschaftspolitik, Wissenschaftsverwaltung, Wissenschaftsförderer –, wertet diese kritisch aus und macht ihre Fragen, Hinweise und Ergebnisse in geeigneter Form der Öffentlichkeit und ausgewählten Zielgruppen zugänglich.

Kontakt
Dr. Ute Tintemann
Referentin
Referat Arbeitsgruppen
Tel.: +49 (0)30 20370 633
tintemann(at)bbaw.de 
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften