Übersicht
Wörlitz, Elbdeich am Venustempel, 2014 und während des Hochwassers im Juni 2013; Fotos: Ludwig Trauzettel, Wörlitz

Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe untersuchte die Folgen des Klimawandels für historische Gärten, Parkanlagen und Kulturlandschaften

 

Zentrales Ziel war die Beantwortung der Frage, ob und wie historische Gärten, Parkanlagen und Kulturlandschaften, die als denkmalgeschützte Kulturgüter wertvolle Zeugnisse unserer Zivilisation sind, unter den veränderten klimatischen Bedingungen zukünftig fachgerecht bewahrt werden können.

 

Hierzu wurde neben fundierter kunst-, kultur- und sozialhistorischer Basisforschung zu einzelnen Gärten eine in dieser Form erstmaligen, umfangreichen naturwissenschaftlichen Untersuchung zur naturräumlichen Ausstattung – Böden, Wasserverfügbarkeit, Vegetation, biologische Vielfalt – durchgeführt, um die Klimaresilienz der Vegetation beurteilen und geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen zu können. Auf dieser Grundlage wurden Anpassungsmaßnahmen zur Bewahrung des kulturhistorischen Auftrages abgeleitet. Auch der wissenschaftliche Austausch mit der Gartendenkmalpflege und Vertretern der Gartenpraxis über deren tradierte und aktuelle Erfahrungen mit dem Nachpflanzen und Austausch von Gehölzen oder Pflanzen in den historischen Gärten war zur Ergebnisgewinnung entscheidend.

 

Laufzeit: Januar 2016 - Juni 2019

Kontakt
Dr. Ute Tintemann
Referentin
Referat Arbeitsgruppen
Tel.: +49 (0)30 20370 633
tintemann(at)bbaw.de 
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften