Wie kann im Bereich Wissenschaftskommunikation der Transfer zwischen Praxis und Forschung gefördert werden?

Die Transfer Unit Wissenschaftskommunikation ist ein gemeinsames Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und „Wissenschaft im Dialog“. Sie befördert den Austausch zwischen der Wissenschaftskommunikationsforschung und praktischer Wissenschaftskommunikation.

Wissenschaftliche Expertise ist zur Bearbeitung großer gesellschaftlicher Herausforderungen wie dem Klimawandel, Künstlicher Intelligenz oder globaler Gesundheit unabdingbar. In diesem Zusammenhang spielt verantwortungsvolle Wissenschaftskommunikation eine zentrale Rolle. Die Transfer Unit verfolgt das Ziel, die Effektivität und Qualität von Wissenschaftskommunikation nachhaltig zu steigern. Hierzu trägt sie bei, indem sie den Austausch zwischen Wissenschaftskommunikationsforschung und -praxis unterstützt: Einerseits wird der Praxis die Orientierung an Erkenntnissen aus der Forschung ermöglicht, andererseits wird es Forschenden erleichtert, Fragestellungen aus der Praxis aufzugreifen.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis werden inhaltliche Schwerpunkte entwickelt und auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstandes bearbeitet. Hierzu dienen Überblicksstudien, Literature Reviews, Expertisen und Sekundäranalysen. Die Ergebnisse werden über unterschiedliche Vermittlungsformate für Vertreterinnen und Vertreter aus der Wissenschaftskommunikationspraxis aufbereitet. Schließlich stößt die Transfer Unit weitere Projekte an, die ausgewählte Fragestellungen aufgreifen und vertiefen.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Kontakt
PD Dr. Andreas Scheu
Projektleiter
Transfer Unit Wissenschaftskommunikation
Tel.: +49 (0)30 20370 624
andreas.scheu@bbaw.de 
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2022 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften