Alexander von Humboldt und die Kartographie von Amerika

Öffentliche Abendveranstaltung

17. November 2011

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Konferenzraum 2, Jägerstrasse 22/23, 10117 Berlin

Der Historiker und Geograph Imre Josef Demhardt befasst sich in seinem Vortrag mit zwei Kartenwerken Alexander von Humboldts: dem Atlas Géographique et Physique du Royaume de la Nouvelle-Espagne und dem Atlas Géographique et Physique des Régiones Equinoxiales du Nouveau Continent. Diese enthielten erstmalig wissenschaftliche Karten für weite Teile des Kontinents, wie etwa zur Gabelung des Orinoco, einem in den Rio Negro und damit den Amazonas mündenden Abzweig.

Alexander von Humboldt und die Kartographie von Amerika
Alexander von Humboldt und die Kartographie von Amerika

Alexander von Humboldt (1769–1859) hatte bereits als Dreizehnjähriger erste kartographische Skizzen angefertigt. Als Teil des umfassenden Reisewerks seiner großen Reise (1799–1804) durch die amerikanischen Kolonien der spanischen Krone erschienen auch zwei Kartenwerke: Atlas Géographique et Physique du Royaume de la Nouvelle-Espagne [...], Paris (Schoell) 1811 und Atlas Géographique et Physique des Régiones Equinoxiales du Nouveau Continent [...], Paris (Gide) 1814–1834. Diese enthielten für weite Teile des Kontinents erstmalig wissenschaftliche Karten, wie etwa zur Gabelung des Orinoco, einem in den Rio Negro und damit den Amazonas mündenden Abzweig, sowie die kritische geodätische und topographische Berichtigung der Kartendarstellung von Neu-Spanien (Mexico).

 

Ebenso bedeutend wie seine eigenen Kartenwerke war die Zusammenarbeit mit dem Kartographen Heinrich Berghaus (1797-1884). Dieser hatte als Ergänzung zum Kosmos in seinem Physikalischen Atlas (2 Bände, Gotha 2 1849–52) – selbst die wichtigste Neuerung im Atlaswesen seit Abraham Ortelius‘ Theatrum Orbis Terrarum (1570) – unter anderem die pfl anzengeographischen und meteorologischen Konzeptionen Humboldts kongenial im Kartenbild visualisiert.

 

Imre Josef Demhardt ist Historiker und Geograph. 2008 wurde er auf den Stiftungslehrstuhl für Kartengeschichte an der University of Texas at Arlington berufen. Zuletzt erschien von ihm eine Sammlung von siebzehn biographisch-kartographischen Essays bedeutender Forschungsreisender: Aufbruch ins Unbekannte. Von Humboldt bis Hedin, Darmstadt (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) 2011.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften