Breslau - New York - Berlin. Fritz Stern zur Erinnerung

Öffentliche Abendveranstaltung

10. Oktober 2018

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Der Breslauer Stadtpräsident hat die Initiative zur Ehrung Fritz Sterns durch die Aufstellung einer Büste ergriffen. Sie soll zugleich die Verbundenheit zwischen Breslau und Berlin zum Ausdruck bringen. Die Übergabe erfolgt am 10. Oktober 2018 in der BBAW, der Fritz Stern als Außerordentliches Mitglied angehörte.

Breslau - New York - Berlin. Fritz Stern zur Erinnerung
Breslau - New York - Berlin. Fritz Stern zur Erinnerung

Fritz Stern (1926-2016) stammte aus dem deutsch-jüdischen Breslauer Bildungsbürgertum. Der nationalsozialistischen Verfolgung entkam die Familie 1938 durch die Flucht nach New York. In den USA wurde Fritz Stern zum hoch angesehenen Historiker, der vor allem über deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts forschte. Zahlreiche Gastaufenthalte und vielfältige Engagements führten ihn immer wieder nach Deutschland zurück. Als kommentierender und beratender Intellektueller wurde er zu einer einflussreichen Figur der Zeitgeschichte.

 

Der Breslauer Stadtpräsident hat die Initiative zur Ehrung Fritz Sterns durch die Aufstellung einer Büste ergriffen. Sie soll zugleich die Verbundenheit zwischen Breslau und Berlin zum Ausdruck bringen. Die Übergabe erfolgt am 10. Oktober 2018 in der BBAW, der Fritz Stern als Außerordentliches Mitglied angehörte.

 

Zur Anmeldung 

 

 


Begrüßung
Martin Grötschel
Akademiepräsident

 

Kurzvorträge:

Fritz Stern – ein großer Freund von Breslau
Rafał Dutkiewicz
Stadtpräsident von Breslau/Wrocław

 

Zwischen den Kontinenten. Fritz Stern als Historiker und Bürger
Jürgen Kocka
Akademiemitglied

 

Fritz Stern und das jüdische Breslau
Christoph Markschies
Akademiemitglied
Humboldt Universität zu Berlin

 

Überreichung der Büste

 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften