Bürger - Pfarrer - Professoren

Ausstellung

05. Mai - 31. Oktober 2017

St. Marien | Oberkirchplatz 1 | 15230 Frankfurt (Oder) St. Gertraud | Gertraudenplatz 6 | 15230 Frankfurt (Oder) Museum Viadrina | C.-Ph.-E.-Bach-Str. 11 | 15230 Frankfurt (Oder)

Im Mittelpunkt einer groß angelegten Schau, die anläßlich des Reformationsjubiläums an drei Standorten in Frankfurt (Oder) zu sehen sein wird, steht die Marienkirche und ihre Kunstschätze. Vielfach sind sie erstmals seit 60 Jahren zu sehen: mittelalterliche Altäre, Handschriften,Bücher, Epitaphien. Sie halten das Gedächtnis an ihre Stifter fest: Bürger, Pfarrer, Professoren, die die Reformation trugen.

Bürger - Pfarrer - Professoren
Bürger - Pfarrer - Professoren

Als Handelsstadt an der Oder, kurfürstlicher Repräsentationsort und Universitätsstadt war Frankfurt ein Zentrum mit weiter Ausstrahlung. Zunächst als „Anti-Wittenberg“ an der Spitze der Luthergegner, wurden Universität und Stadt nach 1539 zu geistig-kulturellen Mittelpunkten der brandenburgischen Reformation. Nichts in der 1945 zerstörten Stadt führt dies so lebendig vor Augen wie die Marienkirche und ihre Kunstschätze. Sie wurden restauriert und stehen im Mittelpunkt einer groß angelegten Schau, die anläßlich des Reformationsjubiläums an drei Standorten
in Frankfurt (Oder) zu sehen sein wird. Vielfach sind sie erstmals seit 60 Jahren zu sehen: mittelalterliche Altäre, Handschriften, Bücher, Epitaphien. Sie halten das Gedächtnis an ihre Stifter fest: Bürger, Pfarrer, Professoren, die die Reformation trugen. Und sie lassen uns die Lebenswirklichkeit der Zeitgenossen nahekommen, ihre Ängste und Hoffnungen angesichts der großen Umbrüche. Die Ausstellung, mit der das Kulturlandjahr 2017 eröffnet, lädt zugleich zu einer Wiederentdeckung Frankfurts als märkischer „Metropole“ des 14. bis 17. Jahrhunderts ein. 

 

Weitere Informationen 

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften