Der Berliner Antisemitismusstreit

Vortrag und Podiumsdiskussion

13. November 2023

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Im November 1879 erschien Heinrich von Treitschkes Pamphlet „Unsere Aussichten“. Der Ordinarius der Berliner Universität macht darin eine „in den Tiefen“ gärende „Erregung“ aus, die sich „bis in die Kreise der höchsten Bildung“ in dem Ausruf artikuliere: „Die Juden sind unser Unglück!“.

Abb. UB Potsdam

Der Text wurde von den Zeitgenossen als Fanal begriffen: Die Grenze von Anstand und Reflexion, die den gemeinen Judenhass vom aufgeklärten Denken der Gebildeten getrennt hatte, war gefallen! Jüdische Intellektuelle reagierten mit offenen Briefen, Personen des öffentlichen Lebens stellten sich in einer Erklärung hinter ihre „jüdischen Mitbürger“ und das „Vermächtnis Lessings“ und verurteilten den „alten Wahn“ des Judenhasses als „nationale Schmach“. Schließlich griff Theodor Mommsen in die Debatte ein. Für den Moment schien es, als behaupteten aufgeklärte und liberale Positionen das Feld des Meinungsstreits. 

1965 dokumentierte Walter Boehlich die Debatte unter dem Titel „Der Berliner Antisemitismusstreit“ und zog die Linien ihrer Wirkungsgeschichte von Treitschke bis zum „Dritten Reich“ und zur frühen Bundesrepublik aus. 2023 hat Nicolas Berg eine kommentierte Neuausgabe der Textsammlung vorgelegt. Die Akademie nimmt diese zum Anlass, den „Berliner Antisemitismusstreit“ und seine Protagonisten aus ihren Reihen zu vergegenwärtigen und über die Bedeutung der Debatte damals und heute nachzudenken.

Eine Veranstaltung des Zentrums “Preußen – Berlin“, des Mittelalter-Zentrums und des Zentrums Grundlagenforschung Alte Welt der BBAW in Kooperation mit dem Suhrkamp Verlag / Jüdischer Verlag.

Maxie Liebschner
Volontärin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)30 20370 537
maxie.liebschner@bbaw.d
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2024 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften