Ein Vordenker des vereinten Europa. Zum 350. Geburtstag von Daniel Ernst Jablonski

Festveranstaltung und Ausstellungseröffnung

25. November 2010

Berliner Dom, Am Lustgarten 1, 10178 Berlin

Daniel Ernst Jablonski, reformierter Hofprediger in Brandenburg-Preußen, wirkte bahnbrechend für die Aufklärung in Deutschland und war zudem Wegbereiter der Berliner Wissenschaftsakademie. Als Brüderbischof in Polen-Litauen steht er exemplarisch für die kulturelle Vermittlung zwischen Ost-, Mittel- und Westeuropa. Die Festveranstaltung und die Ausstellung "Brückenschläge" erinnern zum 350. Geburtstag an den Vordenker eines vereinten Europa.

Ein Vordenker des vereinten Europa. Zum 350. Geburtstag von Daniel Ernst Jablonski
Ein Vordenker des vereinten Europa. Zum 350. Geburtstag von Daniel Ernst Jablonski

Festveranstaltung und Eröffnung der Tafelausstellung "Brückenschläge - Daniel Ernst Jablonski im Europa der Frühaufklärung"

 

Daniel Ernst Jablonski, der für die Aufklärung in Deutschland bahnbrechend wirkte, ist zugleich einer der Wegbereiter der Berliner Wissenschaftsakademie. Als reformierter Hofprediger in Brandenburg-Preußen und Brüderbischof in Polen-Litauen steht er exemplarisch für die kulturelle Vermittlung zwischen Ost-, Mittel- und Westeuropa, für transnationale Beziehungen über territoriale, religiöse und sprachliche Grenzen hinweg.

Jablonskis Bildungsbemühungen sind ebenso modern wie sein Streben nach Gewaltverzicht, Minderheitenschutz und Ökumene. Als Vordenker für das Zusammenwachsen Europas ist er neu zu entdecken.

 

Mit dem Festakt wird zugleich die Tafelausstellung „Brückenschläge – Daniel Ernst Jablonski im Europa der Frühaufklärung“ eröffnet. Sie wird von der Jablonski-Forschungsstelle an der Universität Stuttgart und dem Deutschen Kulturforum östliches Europa in Potsdam getragen in Kooperation mit folgenden Institutionen: Leibniz-Edition Potsdam der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berliner Dom, Panstwowa Wyzsza Szkoła Zawodowa in Leszno/Polen, Múzeum Jana Amosa Komenského in Uherský Brod/Tschechien,
Deutsche Comenius-Gesellschaft Berlin, Historische Kommission für die böhmischen Länder München und Evangelische Brüder-Unität Herrnhut.


Die Ausstellung ist im Berliner Dom bis 24. Februar 2011 zu sehen, täglich von 9 bis 19 Uhr, Eintritt € 5,- , erm. € 3,-.

 

18 Uhr

Domvesper

 

19 Uhr

Festveranstaltung und Ausstellungseröffnung

 

 

Grußworte


Günter Stock
Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften


Irmgard Schwaetzer
Vorsitzende des Domkirchenkollegiums


Doris Lemmermeier
Deutsches Kulturforum östliches Europa

 


Festvorträge


Wolfgang Neugebauer
Akademiemitglied
 


Joachim Bahlcke
Universität Stuttgart

 


Podiumsdiskussion


Joachim Bahlcke
Universität Stuttgart


Irene Dingel

Direktorin des Instituts für Europäische Geschichte, Mainz


Conrad Wiedemann
Akademiemitglied


Petra Zimmermann
Dompredigerin

 


Moderation


Christoph Markschies
Akademiemitglied
 

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Dom, der Jablonski-Forschungsstelle an der Universität Stuttgart und dem Deutschen Kulturforum östliches Europa.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften