Gutbürger - Mutbürger - Wutbürger?

ZEIT FORUM WISSENSCHAFT

23. Juni 2011

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Das Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" hat eine Debatte um den "Wutbürger" nach sich gezogen. Wie weit sollte und darf das Beteiligungsrecht des Bürgers gehen? Soll und muss es mehr Volksabstimmungen geben? Die Politik will dem Bürger im Dialog begegnen – aber fürchtet sie den Bürgersinn nicht wie der Teufel das Weihwasser? Auf dem 42. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT diskutieren Thymian Bussemer, Gisela Erler, Heiner Geißler und Richard Hilmer.

Gegen das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ haben nicht nur junge, politisch engagierte Leute protestiert. Auch konservative und viele ältere Bürger machten ihrer Wut und Empörung über die als Willkür empfundene Entscheidung öffentlich Luft. Der Protest ist in die bürgerliche Mitte gerückt. Das Feuilleton entdeckte den „Wutbürger“ neu und stellte ihn in den Mittelpunkt der politischen Auseinandersetzung über gesellschaftliche Visionen und Vorstellungen.

 

Der generationsübergreifende Protest gegen „Stuttgart 21“ und andere Bauprojekte hat die Forderung nach einer stärkeren generellen Bürgerbeteiligung ausgelöst. Von allen politischen und gesellschaftlichen Seiten kommen seitdem Vorschläge und Forderungen nach neuen Formen der bürgerschaftlichen Teilhabe.


Vor diesem Hintergrund wird auf dem 42. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT der Wochenzeitung DIE ZEIT und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie dem Deutschlandfunk und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über die neue Rolle des Bürgertums und Prozesse der politischen Willensbildung diskutiert.


Wie weit sollte und darf das Beteiligungsrecht des Bürgers gehen? Soll und muss es mehr Volksabstimmungen geben? Ist das Instrument der nachträglichen Schlichtung ein Modell für die Zukunft? Welche Auswirkungen hat dies auf die Rechtskraft bei Investitionsvorhaben und künftigen Großprojekten? Welche Voraussetzungen sollten in diesem Zusammenhang für ein umfangreiches Beteiligungsrecht gegeben sein? Die Politik will dem Bürger im Dialog begegnen – aber fürchtet sie den Bürgersinn nicht wie der Teufel das Weihwasser?

 

Es diskutieren Thymian Bussemer, Gisela Erler, Heiner Geißler und Richard Hilmer. Moderiert wird das ZEIT FORUM WISSENSCHAFT von Ulrich Blumenthal und Andreas Sentker.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter zeit-forum@vf-holtzbrinck.de wird gebeten.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften