Harald Müller: Außenpolitische Politikberatung in variierenden Kontexten. Chancen, Erfordernisse und Fallstricke

Vorlesungsreihe "Wissenschaftliche Politikberatung" - Teil 3

26. März 2013

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstrasse 22/23, 10117 Berlin

Was kann wissenschaftliche Politikberatung tatsächlich leisten? Was kann realistischerweise von ihr erwartet werden? Wann gelingt sie, und wann schlägt sie fehl? Die Vorlesungsreihe vermittelt einen Einblick in die komplexen Beziehungen zwischen wissenschaftlichen Experten und Politikern. Harald Müller widmet sich in seinem Vortrag der außenpolitischen Politikberatung in unterschiedlichen Kontexten.

Harald Müller: Außenpolitische Politikberatung in variierenden Kontexten. Chancen, Erfordernisse und Fallstricke
Harald Müller: Außenpolitische Politikberatung in variierenden Kontexten. Chancen, Erfordernisse und Fallstricke

Politikberatung verläuft unterschiedlich je nach Fachrichtung und Beratungsebene. Beratung in der Außen- und Sicherheitspolitik ist gekennzeichnet durch die Sensitivität des Feldes und die höheren Kompetenz- und Wissensansprüche der Beratenen gegenüber den Beratenden. Beratung auf der Arbeitsebene (im Unterschied zur Entscheidungsebene) ist weniger eingeschränkt durch die Selektionsanreize der Beratenen, den Akzeptanzgrad für den gegebenen Rat nach Medien- und Wählerwirksamkeit zu staffeln.

 

Beratungserfolg hängt dann von vier Parametern ab: Der Deckung des spezifischen Bedarfs an Hintergrundwissen und „thinking out of the box“, der hypothetischen Realisierbarkeit, der Fähigkeit zur Übersetzungsleistung zwischen Wissenschafts- und Diplomatensprache und der Anpassung an unterschiedliche Beratungskontexte. Voraussetzungen sind Kenntnisse in der Anwendungspraxis und gewachsenes Vertrauen. Wie auch die Beratung der Entscheidungsebene wirft die Beratung ethische Fragen der Machtkorruption und der instrumentellen Anpassung an fremdbestimmte Zwecke auf.

 

Der Komplexität der Außenpolitischen Beratung und den aufkommenden ethischen Fragestelltungen geht Harald Müller nach.

 

Weitere Termine:

 
 
Dienstag, 7. Mai 2013: Welche Rolle kann wissenschaftliche Evidenz in der (wissenschaftlichen) Politikberatung sinnvollerweise spielen? (Gert G. Wagner) 

 

Dienstag, 21. Mai 2013: Politikberatung und Evaluationskultur in Deutschland (Christoph Schmidt) 

 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften