„Ich habe versucht alle meine Kräfte daranzusetzen“. Heinrich Dressel und der Großbetrieb der Altertumswissenschaften an der Berliner Akademie

Vortrag

22. Oktober 2021

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Heinrich Dressel (1845–1920) wurde von Theodor Mommsen für die Arbeit am Corpus Inscriptionum Latinarum (CIL) gewonnen.

Für die systematische Erschließung der Kleininschriften hat er Grundlegendes geleistet. 1898 wurde er Direktor der Antikenabteilung des Berliner Münzkabinetts und 1902 Mitglied der Akademie. An Dressels Vita sollen Möglichkeiten und Grenzen akademischer Tätigkeit im Großbetrieb der Altertumswissenschaften um 1900 dargestellt werden. Ein Vortrag von Stefan Rebenich, Bern.

Eine Veranstaltung des Akademienvorhabens „Corpus Inscriptionum Latinarum“ und des „Corpus Nummorum“.


*Informationen*

Der Einlass beginnt eine halbe Stunde vor der Veranstaltung. Bitte kommen Sie frühzeitig. Aufgrund der Hygieneregeln zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 kann es am Einlass zu Wartezeiten kommen. Für die Teilnahme sind folgende Nachweise nötig: Ein tagesaktueller negativer Testbescheid auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test) oder ein Nachweis über eine vollständige COVID-19-Impfung (die letzte Impfgabe muss mind. 14 Tage zurückliegen) oder ein Nachweis über Ihre Genesung (das positive PCR-Testergebnis liegt mindestens 28 Tage jedoch maximal sechs Monate zurück bzw. bei einer länger zurückliegenden Infektion in Verbindung mit mind. einer Impfung gegen Covid-19). Bitte halten Sie die entsprechenden Bescheide am Einlass bereit und beachten Sie weitere Sicherheits- und Hygienehinweise vor Ort.


Wir bitten um Anmeldung via untenstehendes Formular bis 18. Oktober 2021.


Franziska Urban
Veranstaltungskoordinatorin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)30 20370 529
franziska.urban@bbaw.de 
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2022 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften