Karrierechancen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - Vorschlag Bundesprofessur

Akademievorlesung "Exzellenzinitiative 3.0: Strukturfragen"

14. Juli 2016

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Die Ergebnisse der Kommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative unter der Leitung von Dieter Imboden sind seit Ende Januar bekannt und wurden breit diskutiert. Die politischen Weichen für eine Weiterführung der Exzellenzinitiative sind inzwischen weitgehend gestellt. Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe der BBAW zur Exzellenzinitiative möchte mit der Akademievorlesung eine erste Bilanz ziehen.

Karrierechancen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - Vorschlag Bundesprofessur
Karrierechancen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - Vorschlag Bundesprofessur

Exzellente Wissenschaft braucht kluge Köpfe und langfristige Perspektiven. Aufgrund ihrer prekären Grundfinanzierung können Universitäten in beides nicht mehr adäquat investieren. Auch die Drittmittelförderung bietet hierfür bisher keine Lösung: Aktuelle Förderformate sind stark projektbezogen und haben zu vielen befristeten Stellen geführt. Es fehlt jedoch an personenbezogener, langfristiger Förderung im deutschen Wissenschaftssystem.


Um diesem Mangel entgegenzuwirken, haben Mitglieder der Jungen Akademie kürzlich die Bundesprofessur als eine neue Stellenkategorie vorgeschlagen. Sie soll eine wichtige Lücke in der deutschen Wissenschaftsförderung schließen und erfolgreichen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine unbefristete Möglichkeit zur selbstständigen Forschung und Lehre an einer Universität ihrer Wahl ermöglichen. Die Bundesprofessur soll langfristig aus Bundesmitteln finanziert werden.

 

Der Vorschlag für eine Bundesprofessur wird auf der Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft und Politik aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Kann eine solche Bundesprofessur die Karrierechancen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tatsächlich verbessern? Welche Chancen ergeben sich aus dem vorgeschlagenen Förderformat? Und welche Hürden oder Risiken stehen einer Umsetzung entgegen? Welche alternativen Möglichkeiten gibt es, die Karrierechancen hochqualifi zierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern?

 

 

Podiumsdiskussion

Sabine Kunst

Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Richard Münch
Universität Bamberg, Akademiemitglied

 

Steffen Krach
Staatssekretär für Wissenschaft, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

 

Jule Specht
Freie Universität Berlin, Mitglied der Jungen Akademie

 

Moderation

Anna-Lena Scholz

Freie Journalistin

 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften