Nano im Körper. Chancen, Risiken und gesellschaftlicher Dialog zur Nanotechnologie in Medizin, Ernährung und Kosmetik

Akademiensymposium

09. November 2010

Zentrum Neue Technologien (ZNT), Deutsches Museum, Museumsinsel 1, 80538 München

Welche Chancen und Risiken birgt die Nanotechnologie, die als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts gilt? acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften und Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften treten in den Dialog über Nanotechnologie in den Feldern Medizin, Ernährung und Kosmetik.

Nano im Körper. Chancen, Risiken und gesellschaftlicher Dialog zur Nanotechnologie in Medizin, Ernährung und Kosmetik
Nano im Körper. Chancen, Risiken und gesellschaftlicher Dialog zur Nanotechnologie in Medizin, Ernährung und Kosmetik

Nano steht für eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Nanotechnologie bleibt für die Verbraucher zwar oft unsichtbar; schon bald wird sie aber - folgt man einschlägigen Zukunftsprognosen - Produkte und Verfahren fast aller Technologien entscheidend befruchten und teils revolutionieren.


acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften möchte, gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, im Rahmen eines Symposiums spezifische Chancen und Risiken der Nanotechnologie in den Feldern Medizin, Ernährung und Kosmetik herausarbeiten.

 

10:30

Begrüßung
Günther Stock

Präsident Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
 

Grußwort
Wolfgang Heubisch

Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Technologie und Kunst

 

Einführung
Wolfgang Heckl

Generaldirektor, Deutsches Museum/ Technische Universität München/acatech


10:50

Ein neues Nanomedizin-Produkt vor der Markteinführung: Thermotherapie mit magnetischen Nanopartikeln
Andreas Jordan

Vorstand MagForce Nanotechnologies AG


Nano im Lebensmitteln – ein Feld der kognitiven Dissonanz
Hannelore Daniel

Technische Universität München/Leopoldina


Nanomaterialien für Kosmetikanwendungen
Rüdiger Iden

nanid scientific consulting/acatech


11:20

Risikobewertung, Risikowahrnehmung und Risikokommunikation der Nanotechnologie aus der Sicht des gesundheitlichen Verbraucherschutzes

Jürgen Thier-Kundke

Bundesinstitut für Risikobewertung


Zukunft braucht Dialog schafft Zukunft
Ortwin Renn

Universität Stuttgart/acatech/BBAW


Reaktionen auf die Vorträge am Vormittag

Christian Grugel

Ministerialdirektor des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
 

Molekulargastronomische Leckerbissen: Nano im Buffet?
Thomas Vilgis

Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
 

12:15

Mittagspause


13:30

Das Risikoprofil der Nanotechnologie aus Sicht der Munich Re
Gerhard Schmid

Munich Re


Nano in Verbraucherprodukten? Verbraucherpolitische Forderungen und Erwartungen
Monika Büning

Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.


Auf eigene Gefahr – Nano in Verbraucherprodukten
Sarah Häuser

Bund für Umwelt und Naturschutz


Ziele, Arbeitsweise und Ergebnisse der NanoKommission
Wolf-Michael Catenhusen

NanoKommission
 

14:15

Workshops mit Impulsvorträgen


MEDIZIN
Nanotechnologie pro Gesundheit: Technologievorschau im Rückblick
Thomas Schmitz-Rode

RWTH-Aachen/acatech


ERNÄHRUNG
Risikobewertung und Risikowahrnehmung von Nanotechnologien: Lebensmittel im Fokus der öffentlichen Debatte
Antje Grobe

Stiftung Risiko-Dialog / Universität Stuttgart
 

KOSMETIK
Nano in Kosmetik - eine Gefahr?

Alexandra Caterbow

Women in Europe for a Common Future


15:30

Kaffeepause


16:00

Vorstellung der Ergebnisse im Plenum
Plenum Diskussion
 

Schlusswort
Herbert Gleiter

Leopoldina


17:00

Empfang

 

Moderation: Wolfgang Heckl

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung per Mail wird gebeten (nano@acatech.de).

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften