Stefan Huster: Ist die Sorge vor Altersdiskriminierung berechtigt? Priorisierung von Gesundheitsleistungen in einer alternden Gesellschaft

Öffentliche Abendveranstaltung

25. März 2011

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Sind Altersgrenzen in der medizinischen Versorgung ein Verstoß gegen die Menschenwürde - oder ein besonders egalitärer Verteilungsmaßstab, da jeder von uns in gleicher Weise von ihnen betroffen ist? Stefan Huster erörtet in seinem Vortrag die Argumente für und gegen Altersgrenzen im System der Gesundheitsversorgung.

Stefan Huster: Ist die Sorge vor Altersdiskriminierung berechtigt? Priorisierung von Gesundheitsleistungen in einer alternden Gesellschaft
Stefan Huster: Ist die Sorge vor Altersdiskriminierung berechtigt? Priorisierung von Gesundheitsleistungen in einer alternden Gesellschaft

MUST WE FEAR AGEISM? PRIORITIZING HEALTH CARE IN AN AGEING SOCIETY
 

Altersgrenzen in der medizinischen Versorgung werden häufig als diskriminierend und als Verstoß gegen die Menschenwürde zurückgewiesen. Dennoch könnten sie einen besonders egalitären Verteilungsmaßstab darstellen, da von ihnen jeder in gleicher Weise betroffen ist.

 

Der Vortrag erörtert die Argumente für und gegen Altersgrenzen im System der Gesundheitsversorgung und ordnet sie in die allgemeine Problematik der Priorisierung im Gesundheitswesen ein. Dabei wird insbesondere diskutiert, ob verfassungs- oder europarechtliche Vorgaben der Einführung von Altersgrenzen entgegenstehen.

 

Begrüßung
Weyma Lübbe
Institut für Philosophie, Universität Regensburg

 

Vortrag
Stefan Huster
Juristische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum
Vortrag auf Deutsch mit englischer Simultanübersetzung/ German lecture with english simultaneous translation
 

Diskussion
Moderation: Weyma Lübbe

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften