Time to Think of Time

Paul-B.-Baltes Lecture

25. Oktober 2021

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Many people have paused to consider the nature of time. It is one of life’s great mysteries. When asked what God was doing before he invented time, Augustine is said to have replied: “Creating a hell for people who ask questions like that.”

Laughter might be a great way to redirect conversation and dispute. However, some remarkable conclusions ensue, the most startling of which is that time is a delusion. A fabrication of living things to structure their world for the purposes of survival. But, on reflection, the proposition of time’s unreality seems absurd. In philosophical terms, time has been called a “phenomenological given,” the closest philosophers can get to saying something is screamingly obvious. And our fabricated tools of language and science are necessarily underwritten by the assumption of time’s reality. Simply consider the phrase: ‘it will take time to deliver this lecture,’ and you have implied a structure of past, present, and future without even thinking seriously about it. But there are cracks in time’s foundation. Only a handful of millennia ago, homo sapiens was convinced, by the immediacy of their direct perception, that their spatial location in the universe was paramount. As Asimov observed, this is somewhat logical since, within perceptual measurement error, the world around is actually relatively flat enough to be considered absolutely flat. It was only by steps of ratiocination, which challenge the majesty of direct perception, that the likes of Eratosthenes and his intellectual progeny were able to persuade most of the population of their error. The observations of Brahe, the asservations of Kepler, the insights of Newton, the imagination of Einstein each acted to partly expel the mass of humankind from their ‘Eden of Egocentricity.’ But the equivalent overthrow of time remains in abeyance. For frequency, the handmaid of time, can be made to create, endow, and indemnify her illusory master. 


DIE VERANSTALTUNGSREIHE

Die Paul-B.-Baltes Lecture geht auf eine gemeinsame Initiative des Psychologieinstitutes in Berlin und Potsdam zurück (Freie Universität, Humboldt-Universität, Technische Universität, Universität Potsdam, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung). Sie ehrt Paul B. Baltes, den ehemaligen Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, für seine herausragenden Beiträge zur Psychologie der Lebensspanne sowie für seine Verdienste um die psychologische Forschung im Berlin-Potsdamer Raum.


PROGRAMM

Einleitung
•    Markus Feufel (Technische Universität Berlin)

Grußwort 
•    Dietrich Manzey (Technische Universität Berlin)

Vortrag – Time to Think of Time
•    Peter Hancock (Department of Psychology & Institute for Simulation and Training, University of Central Florida, USA)


 

* Wichtige Hinweise zur Veranstaltung*

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Der Einlass beginnt eine halbe Stunde vor der Veranstaltung, bitte kommen Sie frühzeitig. Aufgrund der Hygieneregeln zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 kann es am Einlass zu Wartezeiten kommen. Für die Teilnahme sind folgende Nachweise nötig:

  • Personalausweis oder Reisepass 
  • Ein tagesaktueller negativer Testbescheid auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test) oder
  • ein Nachweis über eine vollständige COVID-19-Impfung (die letzte Impfung muss mind. 14 Tage zurückliegen) oder
  • ein Nachweis über Ihre Genesung (das positive PCR-Testergebnis liegt mindestens 28 Tage jedoch maximal sechs Monate zurück bzw. bei einer länger zurückliegenden Infektion in Verbindung mit mind. einer Impfung gegen Covid-19).

Bitte halten Sie die entsprechenden Bescheide am Einlass bereit und beachten Sie weitere Sicherheits- und Hygienehinweise vor Ort.


Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung via untenstehendem Formular bis zum 24. Oktober 2021 erforderlich. Sollten Probleme bei der Anmeldung auftreten oder Sie keine Anmeldebestätigungsmail erhalten, kontaktieren Sie uns bitte via E-Mail .

Franziska Urban
Veranstaltungen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)30 20370 529
franziska.urban@bbaw.de 
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften