Wissenschaftliche Politikberatung - Naomi Oreskes: From nuclear winter to climate change. The political uses of scientific dissent

Vortragsreihe

20. März 2012

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstrasse 22/23, 10117 Berlin

Was kann wissenschaftliche Politikberatung tatsächlich leisten? Was kann realistischerweise von ihr erwartet werden? Wann gelingt sie, und wann schlägt sie fehl? Die Vorlesungsreihe vermittelt einen Einblick in die komplexen Beziehungen zwischen wissenschaftlichen Experten und Politikern. Im dritten Teil der Reihe spricht Naomi Oreskes zu dem Thema "From nuclear winter to climate change: the political uses of scientific dissent".

Wissenschaftliche Politikberatung - Naomi Oreskes: From nuclear winter to climate change. The political uses of scientific dissent
Wissenschaftliche Politikberatung - Naomi Oreskes: From nuclear winter to climate change. The political uses of scientific dissent

In dem mit Erik Conway herausgegebenen Buch „Merchants of Doubt“ dokumentiert Naomi Oreskes von der University of California zahlreiche Beispiele von Herausforderungen an wissenschaftliche Aussagen: Dabei geht sie auf Fragestellungen ein, die vom Risiko eines nuklearen Winters bis zum globalen Klimawandel reichen. Oreskes stellt in ihrem Vortrag heraus, dass der Umgang mit solchen Themen oft auf einer Strategie aufbaut, wie sie als erstes von der Tabakindustrie angewendet wurde: Es wird eine wissenschaftliche Scheindebatte entworfen, indem einige von der vorherrschenden Meinung abweichende Wissenschaftler (oft nicht einmal Experten in dem zur Diskussion stehenden Fachbereich) gefördert und aufgewertet werden. Dabei würden tatsächliche wissenschaftliche Unsicherheitsfaktoren ausgeschlachtet, übertrieben und falsch dargestellt, um ein „Potemkinsches Dorf“ von Studien zu schaffen und diesem den Anschein von Wissenschaftlichkeit zu geben. Die vermeintlich wissenschaftlichen Aussagen, die in diesem Rahmen getroffen werden, basieren weder auf fundierter wissenschaftlicher Analyse, noch sind sie durch unabhängige, wissenschaftliche Experten abgesichert.
Oreskes fragt in ihrem Vortrag danach, wie die politisch-motivierte Ausbeutung von wissenschaftlichen Unsicherheitsfaktoren und unterschiedlichen Expertenmeinungen identifiziert und wie ihr entgegenwirkt werden kann.

Nachdem die BBAW 2008 ihre Leitlinien Politikberatung nostrifiziert und veröffentlicht hat, möchte sie – gemeinsam mit der Leibniz-Gemeinschaft – die Diskussion über das Thema in einer breiteren Öffentlichkeit fortführen. Die Vorlesungsreihe vermittelt einen Einblick in die komplexen Beziehungen zwischen wissenschaftlichen Experten und Politikern. Gegenstand der Vorträge sind u.a. die Möglichkeiten evidenzbasierter Entscheidungen und ihre Beschränkungen, die Gefahren politischer Instrumentalisierung von Expertenrat, die Bedeutung von Glaubwürdigkeit in der Beratung im Spannungsfeld mit medialer Beobachtung, der Einfl uss von Interessen und Werthaltungen auf die Qualität des Rates. Aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven sollen weitere Fragen am Beispiel verschiedener Gegenstände und Themen der Beratung erörtert werden. Die Reihe wird fortgesetzt.


From nuclear winter to climate change:
the political uses of scientific dissent

Naomi Oreskes
University of California, San Diego, USA

 

Weitere Termine der Vortragsreihe:

Dienstag, 17. April 2012
Lessons from 50 Years of Science Advice
to the US President
Roger Pielke jr.
University of Colorado, USA

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften