Yunchul Kim: Carved Air

Symposium

02. - 03. November 2012

Schering Stiftung Unter den Linden 32-34 10117 Berlin

In der Ausstellung CARVED AIR in der Schering Stiftung präsentiert der Künstler Yunchul Kim elektrochemische Zeichnungen und neue strömungskinetische Skulpturen. Der Titel verweist auf einen Hauptimpuls von Kims künstlerischem Schaffen: die enorme Komplexität heutiger wissenschaftlicher Prozesse. Im Begleitprogramm der Ausstellung finden am Freitag, den 2. November 2012 das Symposium "Fluid Cosmologies I" im Akademiegebäude am Gendarmenmarkt sowie am Samstag, den 3. November eine Führung durch die Ausstellung und ein Konzert mit elektroakustischer Musik statt.

 

In CARVED AIR präsentiert der in Berlin lebende koreanische Künstler Yunchul Kim elektrochemische Zeichnungen und neue strömungskinetische Skulpturen, die mit einem Detektor für kosmische Strahlung verbunden sind. Die eigens für den Projektraum der Schering Stiftung produzierten Werke entstanden in Zusammenarbeit mit "Fluid Skies“, einer Arbeitsgruppe, zu der neben dem Künstler auch die Kunsthistorikerin Lucía Ayala und der Astrophysiker Jaime Forero gehören (www.fluid-skies.net ). Die von Lucía Ayala kuratierte Ausstellung ist das erste Resultat dieser Zusammenarbeit.

 

Bereits der Titel CARVED AIR verweist auf einen Hauptimpuls von Kims künstlerischem Schaffen: die enorme Komplexität heutiger wissenschaftlicher Prozesse. Im Jahr 1909, vor der Entwicklung der Quantenmechanik, schrieb der Schweizer Physiker Walther Ritz, dass die Spektralmessung von Atomen viele Dokumente liefert, "wenn auch leider in einer Hieroglyphenschrift, die wir nicht entziffern können.“ Ursprünglich bedeutet das Wort Hieroglyphe "heiliges Schriftzeichen“ oder "heilige Eingrabung“, zusammengesetzt aus hierós "heilig“ und glýphō "(in Stein) gravieren/ritzen“. Der französische Philosoph Gaston Bachelard griff den Hieroglyphen-Begriff von Ritz später zur Charakterisierung der zeitgenössischen Wissenschaft auf: Seit dem 20. Jahrhundert haben die wissenschaftlich erforschten Gegenstände den Bezug zur unmittelbaren Erfahrungswelt verloren. Sie sind nicht länger Objekte im herkömmlichen Sinn, sondern befinden sich in einem kryptischen Bereich, einer "Organisation von Metaphern“, die uns "Nachrichten aus einer unbekannten Welt“ überbringt.

 

Ausgehend von diesen Ideen und in Verbindung mit dem Konzept der flüssigen Himmel, das in der Astronomiegeschichte eine lange Tradition hat, schlägt Yunchul Kim in CARVED AIR vor, "die Luft zu schnitzen“, d.h. den flüssigen Himmel ästhetisch zu manipulieren, um zentrale Aspekte der heutigen Astrophysik zu reflektieren. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit dem künstlerischen Potenzial der Fluiddynamik unter Verwendung von Materialien wie speziell angefertigten Ferrofluiden, die auf elektromagnetische Kräfte reagieren. So untersucht Kim neben der kosmischen Dimension von Nanopartikeln auch die Morphologie physikalischer Instabilitäten auf sichtbare und dunkle Materie, die zur Entstehung von Galaxien führt. Mit CARVED AIR nähern sich Yunchul Kim, Lucía Ayala und Jaime Forero den fluid skies aus wissenschaftlicher, künstlerischer, historischer, philosophischer und poetischer Perspektive.

 

Im Begleitprogramm der Ausstellung findet das Symposium "Fluid Cosmologies I" im Akademiegebäude am Gendarmenmarkt (Programm siehe unten) sowie eine Führung durch die Ausstellung und ein Konzert elektroakustischer Musik statt.

 

Yunchul Kim lebt und arbeitet in Berlin. Für seine Arbeiten erhielt er u. a. eine Honorary Mention bei der Transmediale in Berlin (2004), eine Honorary Mention in der Kategorie Interaktive Kunst bei der Ars Electronica in Linz (2006), den Preis der New Artist Trend, Seoul (2008), Artist-in-Residence-Aufenthalt im Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2010-2011) und einen Aufenthalt im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg (2011-2012).

 

Die Ausstellung CARVED AIR wird unterstützt von UCIRA, dem Arts Council Korea, dem Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und dem Koreanischen Kulturzentum, Berlin.
 

Symposium FLUID COSMOLOGIES I

14 - 19 Uhr

 

14.00 Uhr

Begrüßung

Heike Mertens

Vorstand Kultur der Schering Stiftung

 

14.15 Uhr

Seeing the invisible: Supercomputer simulations of the dark side of the Universe

Volker Springel

Heidelberger Institut für Theoretische Studien


15.15 Uhr

Beyond gravitation: The subtle magnetic Universe

Rainer Arlt

Leibniz-Institut für Astrophysik, Potsdam


16.15 Uhr

Pause

 

17.00 Uhr

Programme & imagination

Siegfried Zielinski

Universität der Künste, Berlin


18.00 Uhr

KATALOGPRÄSENTATION
Yunchul Kim. CARVED AIR.

Hg. von Lucía Ayala
Band 3 der Schriftenreihe der Schering Stiftung (argobooks)

Moderation: Lucía Ayala

Kunsthistorikern und Fluid Skies Teammitglied

 

 

Veranstaltungsort

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal

Jägerstraße 22/23

10117 Berlin

 

 

Die Vorträge finden in englischer Sprache statt. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Wir bitten um Anmeldung unter anmeldung@scheringstiftung.de .

Führung durch die Ausstellung

14 Uhr

in Anwesenheit des Künstlers und der Kuratorin Lucía Ayala


Veranstaltungsort

Schering Stiftung

Unter den Linden 32-34

10117 Berlin

 

Konzerte: Elektroakustische Musik

20 Uhr


Yunchul Kim | yunchulkim.net  | Fluid Skies Teammitglied

Jacob Kierkegaard | www.fonik.dk 

Jörg Lindenmaier | www.sonderwerk.net 


Veranstaltungsort

Koreanisches Kulturzentrum

Leipziger Platz 3

10117 Berlin

 

 

Alle Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos.
Wir bitten um Anmeldung unter anmeldung@scheringstiftung.de .

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter anmeldung@scheringstiftung.de wird gebeten.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften