Das Ziel des Arbeitskreises Frauen in Akademie und Wissenschaft war es, einen innovativen Beitrag zum Verständnis neuzeitlicher Wissenschaft zu leisten.

 

Mit der im Juni 2000 durchgeführten internationalen Konferenz »Die Arbeit der Wissenschaft – Frauen im Koordinatensystem von Beruf, Familie und Disziplin« schloss der Arbeitskreis seine Tätigkeit ab. Ebenfalls wurden fünf Forschungsprojekte beendet. Die Projekte untersuchten die soziale Differenzierung von wissenschaftlichen und Familiensystemen sowie von Geschlechterrollen, die männliche und weibliche Karrieren zwischen 1700 und 2000 prägten. Die Forschungsprojekte sowie die Tagung gingen von der Annahme aus, dass die Wissenschaft als ein Arbeitssystem funktioniert, das Ordnungsvorstellungen über geschlechtliche Praktiken und personae generiert. Zur Plausibilisierung konzentrierten sich die Forschungsprojekte auf vergleichende historische Fälle: die Astronomenfamilie Kirch im frühen 18. Jahrhundert, die Berliner Salon-Netzwerke um 1800, die Mitarbeit der Frauen in den Langzeitvorhaben der Preußischen Akademie, die neuen Tätigkeitsbereiche in der Chemie um 1900, die Karriererahmen von Biologinnen in der Gegenwart.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften