Jean Paul Abend: Eine Lesung mit Reinhard Jirgl und Ingo Schulze

Lesung

11. Juni 2012

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstrasse 38, 10117 Berlin

Seit Stefan George Jean Paul um 1900 als Urvater der modernen Literatur wiederentdeckte, wird er gerade von Dichtern als Vorbild gesehen und als Dichter für Dichter gelesen. Die Schriftsteller Reinhard Jirgl und Ingo Schulze, beides bekennende Jean Paul-Enthusiasten, werden aus seinen Werken vortragen und diesen damit aus der Zeit um 1800 in die Gegenwart holen.

Jean Paul Abend: Eine Lesung mit Reinhard Jirgl und Ingo Schulze
Jean Paul Abend: Eine Lesung mit Reinhard Jirgl und Ingo Schulze

Seit Stefan George Jean Paul um 1900 als Urvater der modernen Literatur wiederentdeckte, wird er gerade von Dichtern als Vorbild und somit als Dichter für Dichter gelesen. Beim Lesepublikum verdankt Jean Paul seine Präsenz heute der Anfang der sechziger Jahre von Walter Höllerer initiierten und von Norbert Miller besorgten Jean Paul-Ausgabe im Hanser Verlag. Die Schriftsteller Reinhard Jirgl und Ingo Schulze, beides bekennende Jean Paul-Enthusiasten, werden aus seinen Werken lesen und diesen damit aus der Zeit um 1800 buchstäblich in die Gegenwart holen. Norbert Miller ist der langjährige Leiter der Jean Paul Edition der Berlin- Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und zugleich Mitglied der Akademie der Künste; ihm ist die Poetik Jean Pauls ebenso nahe wie das Schreiben heutiger Autoren. Dieser Verbindung verdankt sich die Idee des Abends.

 

Reinhard Jirgl, geboren 1953, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Seine Romane beschreiben in einer sezierenden Sprache und mit einer eigenen Zeichen-Nomenklatur deutsche Zustände des 20. Jahrhunderts. In der DDR blieben seine Manuskripte ungedruckt, mit „Abschied von den Feinden“ gelingt ihm 1995 der Durchbruch. Den Berliner Literaturpreis mit der Johannes-Bobrowski-Medaille (1998) erhält Jirgl für „Die atlantische Mauer“ (2000), 1999 wird er mit dem Joseph- Breitbach-Preis ausgezeichnet. 2010 wird Jirgl der Büchner- Preis verliehen. Im Hanser Verlag erschien zuletzt sein Roman „Die Stille“ (2009).

 

Ingo Schulze, geboren 1962 in Dresden, lebt seit 1993 als freier Schriftsteller in Berlin. Der minutiöse Beobachter der jüngsten deutschen Geschichte wurde seit seinem Debüt „33 Augenblicke des Glücks“ (1995) für seine lakonisch inszenierten Erzählungen vielfach ausgezeichnet. Für „Simple Storys“ erhält er 1998 den Berliner Literaturpreis mit Johannes- Bobrowski-Medaille, 2001 wird ihm der Joseph-Breitbach- Preis verliehen. Als Stipendiat der Villa Massimo in Rom schrieb er zuletzt „Orangen und Engel“ (2010). Neben seinem schriftstellerischen Werk tritt Ingo Schulze auch immer wieder als politischer Publizist hervor.

 

 

Begrüßung
Ernst Osterkamp
Akademiemitglied

 

Einführung
Angela Steinsiek
Jean Paul Edition

 

Ingo Schulze
Schriftsteller
liest aus
Jean Pauls „Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch“

 

Reinhard Jirgl
Schriftsteller
liest aus
Jean Pauls „D. Katzenbergers Badereise“


Die Jean Paul Edition an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften erarbeitet die IV. Abteilung der von Eduard Berend begründeten historisch-kritischen Ausgabe, die die Briefe an den großen Dichter erstmals vollständig und mit einem zuverlässigen Text enthält. Mit Band 6 liegen nun die Briefe an Jean Paul aus der Bayreuther Zeit vor. Der Kommentar erschließt erstmals diese Jahre des großen Dichters im Einzelnen und mit zahlreichen neuen Dokumenten.

 

Neuerscheinungen: Michael Rölcke, Angela Steinsiek (Hg.): Jean Pauls Sämtliche Werke, Vierte Abteilung: Briefe an Jean Paul, Bd. 6: 1809 – 1814, Berlin: Akademie Verlag 2012

 

Der handschriftliche Nachlass Jean Pauls und die Jean-Paul-Bestände der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Teil 2: Faszikel XVI bis XXVI, hg. von Markus Bernauer, bearb. von Lothar Busch, Ralf Goebel, Michael Rölcke und Angela Steinsiek, Wiesbaden: Harrassowitz 2011

 

http://www.bbaw.de/forschung/jean_paul/

 

 

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung des Akademie Verlages Berlin, der Stiftung Joseph Breitbach und der Stiftung Preußische Seehandlung statt.

 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

© 2020 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften