Ausstellungseröffnung | Herlinde Koelbl: Jüdische Portraits

„Ich bin, was ich bin. Ein deutscher Jude.“ Mit diesen Worten begegnet Norbert Elias in Herlinde Koelbls Projekt „Jüdische Portraits“ der Frage nach seiner Heimat.

Aufzeichnung vom 09.09.2021

Der an dieser Stelle gezeigte Inhalt wird von einer externen Quelle eingebunden. Wenn Sie diesen Inhalt anzeigen lassen, werden Verbindungsdaten an Dritte weitergegeben.

Die vielfach ausgezeichnete Fotografin hat zwischen 1986 und 1989 bekannte deutsch-jüdische Persönlichkeiten der Geistesgeschichte portraitiert, die der Shoah entkommen waren. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl aus dem großen Zyklus. Sie ist ein Beitrag zum Jubiläum von „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ und ein Zeichen gegen den Antisemitismus.

Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit der Fotografin Herlinde Koelbl. Mit ihr diskutieren Hetty Berg (Jüdisches Museum Berlin), Andreas Nachama (Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschlands) und Akademiepräsident Christoph Markschies, moderiert von Shelly Kupferberg.

Mehr zur Ausstellung

 

© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften