Gerechtigkeit und Risiko – Eine doppelte Buchvorstellung

Aufzeichnung vom 18.05.2021

Der an dieser Stelle gezeigte Inhalt wird von einer externen Quelle eingebunden. Wenn Sie diesen Inhalt anzeigen lassen, werden Verbindungsdaten an Dritte weitergegeben.

Gehen Ansprüche auf Anerkennung kultureller Unterschiede auf Kosten sozialer Gerechtigkeit? Was ist ein vernünftiger Umgang mit gesellschaftlichen Risiken? Sahra Wagenknecht und Julian Nida-Rümelin stellen wechselseitig ihre jüngst erschienenen Bücher zu diesen kontrovers diskutierten Fragen unserer Gegenwart vor. Christoph Markschies moderiert das Gespräch.

Sahra Wagenknecht („Die Selbstgerechten“ , Campus Verlag) argumentiert, dass ein Linksliberalismus, der sein Augenmerk auf kulturelle Diskriminierung legt, die Gesellschaft spaltet und Benachteiligung aufgrund sozialer Herkunft ignoriert. Dagegen entwickelt sie ein Programm für soziale Gerechtigkeit und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Die Corona-Krise zeigt deutlich, wie umstritten der richtige Umgang mit gesellschaftlichen Risiken ist. Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld („Die Realität des Risikos“ , Piper Verlag) plädieren für ein realistisches Verständnis von Risiken und für eine ethisch begründete Risikopraxis, um einen vernünftigen Umgang mit Gefahren zu ermöglichen.

 

Dr. Andreas Oldenbourg
Wissenschaftlicher Koordinator
Normative Konstituenzien der Demokratie
Tel.: +49 (0)30 20370 357
andreas.oldenbourg(at)bbaw.de 
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin
© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften