'Brain in a dish' – Was genau sind Organoide?

Organoide sind stammzellbasierte dreidimensionale Zellstrukturen, die außerhalb des Körpers entwickelt werden. Sie ähneln bestimmten Organen wie etwa dem Darm oder dem Gehirn, z. B. aber auch dem Embryo. Ihre Einsatzmöglichkeiten in Forschung und Medizin sind vielfältig.

Über derzeitige Entwicklungen, Potenziale und Herausforderungen der Erforschung von Organoiden diskutieren Sina Bartfeld (Zentrum für Infektionsforschung, Universität Würzburg, IAG Gentechnologiebericht), Jürgen Knoblich (Direktor Institut für Molekulare Biotechnologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften), Silke Schicktanz (stellvertretende Direktorin Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universität Göttingen, IAG Gentechnologiebericht) und Jochen Taupitz (Direktor Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim, IAG Gentechnologiebericht), moderiert von Volker Stollorz (Wissenschaftsjournalist, Geschäftsführer und Redaktionsleiter des Science Media Center Germany, Köln).


Aufzeichnung der Veranstaltung vom 23.11.2020

Der an dieser Stelle gezeigte Inhalt wird von einer externen Quelle eingebunden. Wenn Sie diesen Inhalt anzeigen lassen, werden Verbindungsdaten an Dritte weitergegeben.

© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften