Leibniztag 2022

Freiheit war schon ein Schlüsselbegriff in den Jahren der Pandemie und ist es in den Monaten des Krieges noch mehr geworden. Freiheit steht auch im Mittelpunkt des Leibniztages 2022.

Aufzeichnung vom 04. Juni 2022

Der an dieser Stelle gezeigte Inhalt wird von einer externen Quelle eingebunden. Wenn Sie diesen Inhalt anzeigen lassen, werden Verbindungsdaten an Dritte weitergegeben.

Hat sich das allgemeine Verständnis von Freiheit in den beiden Krisen verschoben? Haben wir in unseren erhitzten Debatten über Freiheit in Zeiten der Pandemie die wirklichen weltweiten Gefährdungen der Freiheit vernachlässigt? Die Akademie sucht anlässlich des Leibniztages 2022 nach Antworten auf solche drängenden Fragen. Barbara Stollberg-Rilinger und Wilhelm Krull sprechen mit Magdalena Waligórska und Tamás Miklós über Wissenschaftsfreiheit in Osteuropa und der Bericht über das Leben der Akademie behandelt u. a. die Debatten über Freiheit hierzulande.

Außerdem erhält die Biochemikerin Katalin Karikó die Helmholtz-Medaille, Wilhelm Krull, Direktor des Hamburger New Institute, die Leibniz-Medaille. Die Akademiepreise 2020 und 2022 erhalten der Chemiker Peter R. Schreiner und der Biochemiker Johannes Krause.

Den thematischen Überschneidungen entspricht der musikalische Crossover: Eckart Runge (Violoncello), dreißig Jahre Cellist des Artemis-Quartetts, und Jacques Ammon von der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig (Klavier) musizieren aus ihrem neuen Programm.


 

PROGRAMM

Musikalische Eröffnung

  • Felix Mendelssohn-Bartholdy, Lied ohne Worte op. 109

Begrüßung und Grußworte

  • Christoph Markschies (Akademiepräsident)
  • Jens Brandenburg (Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung)
  • Ulrike Gote (Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung des Landes Berlin)

Auszeichnungen der Akademie

Musikalisches Zwischenspiel I

  • Ludwig van Beethoven, Arioso Dolente und Fuge, aus Sonate As-Dur op. 110

Bericht des Akademiepräsidenten: Wissenschaft in Zeiten des Krieges

  • Christoph Markschies (Akademiepräsident)

Musikalisches Zwischenspiel II

  • Ludwig van Beethoven, Schöne Minka, ich muß scheiden (ukrainisches Volkslied) aus dem Liederzyklus 23 Lieder verschiedener Völker WoO 185a
  • Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Valse Sentimentale op. 51,6
  • Nikolai Kapustin, Nearly Waltz op. 97

Podiumsdiskussion: Wissenschaftsfreiheit in Osteuropa und anderswo

  • Wilhelm Krull (Vorsitzender des Senats der Akademie)
  • Tamás Miklós (Eötvös-Loránd-Universität, Budapest)
  • Barbara Stollberg-Rilinger (Akademiemitglied)
  • Magdalena Waligórska (Humboldt-Universität zu Berlin)

Musikalischer Ausklang

  • Frank Zappa, Be-Bop Tango
  • Ángel Villoldo, El Choclo
© 2022 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften